Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.1981

Neue Normen für die Informationsverarbeitung

Im Monat April 1981 wurden vom Normenausschuß Informationsverarbeitung (Nl) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. die folgenden Normen und Norm-Entwürfe veröffentlicht, die bei der Beuth Verlag GmbH in 1000 Berlin 30 und 5000 Köln 1 erhältlich sind.

Auf dem Gebiet der Disketten erschien die Vornorm DIN B6239, Kennsätze und Dateianordnung auf Disketten für den Datenaustausch.

Ziel dieser Vornorm ist es, den Datenaustausch auf Disketten zwischen Benutzern verschiedener Systeme zu erleichtern. Dies wird erreicht durch die Aufzeichnung von Kennsätzen, die Dateien, Dateiabschnitte und Disketten beschreiben, und durch die Definition des Dateiaufbaus und der Blöcke.

Für Kennsätze und Dateianordnung auf Disketten sind zur Zeit zwei Stufen vorgesehen, die Basis- und die Ausbau-Stufe. Diese Norm beschreibt derzeit die Basis-Stufe, in ihr sind die Mindestanforderungen festgelegt, die jede Implementierung für den Datenaustausch erfüllen muß. Eigenschaften, die über diese Grundmenge hinausgehen, gehören zur Ausbau-Stufe.

Die Vornorm ist so abgefaßt, daß sie auch für Disketten unabhängig vom zu verwendenden Schreibverfahren und vom Plattendurchmesser sowie von ihrer ein- oder zweiseitigen Verwendbarkeit sinngemäß angewendet werden kann.

Sie stimmt mit dem im Januar 1981 veröffentlichten ISO/DIS 6863 (Entwurf) überein.

Auf dem Gebiet der Programmierung erschien der Norm-Entwurf DIN ISO 7064, Prüfzeichen-Verfahren zur Sicherung gegen Eingabefehler mit einer Einspruchsfrist bis 31. August 1981.

Dieser Norm-Entwurf definiert eine Anzahl von Prüfzeichen-Verfahren zur Sicherung von Zeichenketten gegen Fehler die auftreten, wenn Daten von Menschen abgeschrieben oder in Tastaturen eingegeben werden. Die Ketten können festes oder variables Format haben und aus einem der folgenden Zeichenvorräte stammen:

- numerisch (10 Ziffern, 0 bis 9)

- alphabetisch (26 Buchstaben, A bis Z)

- alphanumerisch (Buchstaben und Ziffern).

Die beschriebenen Prüfzeichen-Verfahren erkennen folgende Fehler:

- alle einfachen Substitutionsfehler (zum Beispiel 4234 statt 1234)

- alle oder nahezu alle einfachen Transpositionsfehler (zum Beispiel 12354 oder 12543 anstatt 12345)

- alle oder nahezu alle Verschiebungsfehler,

- einen hohen Anteil von doppelten Substitutionsfehlern (zum Beispiel 7234587 anstatt 1234567)

- einen hohen Anteil von allen anderen Fehlern.

Dieser Norm-Entwurf legt die Anforderungen für Produkte fest, von denen angegeben wird, daß sie Prüfzeichen erzeugen oder Zeichenketten prüfen entsprechend den genormten Verfahren.

Der Entwurf enthält die vorgesehene Fassung des internationalen Norm-Entwurfs ISO / DIS 7064.

Mitträger ist der NI bei dem Norm-Entwurf DIN 54501, Prüfung von Papier, Bestimmung der Schwankung der Mikroreflexion mit einer Einspruchsfrist bis 31. August 1981.

Das Verfahren nach diesem Norm-Entwurf dient zur Messung örtlicher Schwankungen der Mikroreflexion in einem vorgegebenen Flächenbereich von Papieren.

Das Meßverfahren und das Prüfgerät sind die gleichen, wie sie nach der Vornorm DIN 66223 Teil 1 und dem ISO / DIS 1831 (Entwurf) beziehungsweise der internationalen Norm ISO 1831 vom Oktober 1980 vorgeschrieben sind.