Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.1980

Neue Normen für die Informationsverarbeitung

Im Monat Oktober 1979 wurden vom Normenausschuß Informationsverarbeitung (NI) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. die folgenden Normen und Norm-Entwürfe (als Mitträger) veröffentlicht, die bei der Beuth Verlag GmbH in 1000 Berlin 30 und 5000 Köln 1 erhältlich sind.

Auf dem Gebiet der Begriffe erschien die Norm DIN 40 150 "Begriffe zur Ordnung von Funktions und Baueinheiten"

Zweck dieser Norm ist es, für viele Bereiche der Technik Begriffe von Funktions- und Baueinheiten als Betrachtungseinheiten festzulegen. Dadurch werden Möglichkeiten aufgezeigt, über die Abgrenzungen nach den grundsätzlichen Kriterien Funktion und Bau hinaus Betrachtungseinheiten unter besonderen Kriterien wie Instandhaltung und Betrieb/Nutzung zu gewinnen.

Nach dem ersten Entwurf der DIN 40 150 vom April 1973 mit dem Titel "Begriffe für Baueinheiten und Funktionseinheiten der Elektrotechnik", der vom Komitee 662 "Bauweisen" der Deutschen Elektrotechnischen Kommission erstellt wurde, ist die weitere Bearbeitung dem DFE-Komitee 111 "Terminologie" übertragen worden. Der hierfür eingesetzte Arbeitskreis 111.0.3 hat gemeinsam mit Vertretern anderer Normenausschüsse des DIN einen neuen Entwurf vom November 1977 mit dem Titel "Grundbegriffe für Funktions- und Baueinheiten" unter derselben Nummer erarbeitet.

Wie aus den eingegangenen Stellungnahmen zu diesem zweiten Entwurf ersichtlich war, bestand ein Bedarf für eine übergeordnete Norm, die für mehrere Bereiche der Technik gültig ist und einen Rahmen für die Hierarchie der Begriffe von Einheiten schafft.

In den bisherigen Entwürfen und in deren Erläuterungen war nicht deutlich genug zum Ausdruck gekommen, daß es nicht Zweck dieser Norm ist, Grundbegriffe beziehungsweise feststehende Begriffe gewissen Einheiten zuzuordnen. Es sollte ein Ordnungsschema zum beliebigen Gebrauch geschaffen werden, welches unter Anwendung der jeweils relevanten Betrachtungskriterien und Betrachtungsebenen aufgeschlüsselt werden kann. Der Titel wurde daher in "Begriffe zur Ordnung von Funktions- und Baueinheiten" geändert. Dadurch, daß Einheiten für die unterste und die oberste Betrachtungsebene als "Element" und "System" definiert werden und die Begriffe der Zwischenstufen frei wählbar sind, wird dieser Rahmen sehr weit gesteckt. Innerhalb dieser Hierarchie sind danach weitere Unterteilungen der Betrachtungseinheiten - zum Beispiel Unter-, Teil-, Neben-, Haupt-, Gesamteinheit - ohne weiteres möglich.

Auf dem Gebiet der Papiere und Farbbänder für die Datenverarbeitung erschien der Norm-Entwurf DIN 6729

"Dauerlochstreifen; Maße, Anforderungen und Prüfung", mit einer Einspruchsfrist bis 29. Februar 1980.

Diese Norm gilt für Dauerlochstreifen, an die für eine Gebrauchstauglichkeit höhere Anforderungen gestellt werden als an Lochstreifen nach DIN 6720 Teil 2. Die in dieser Norm festgelegten Maße und Eigenschaften der Dauerlochstreifen, einschließlich der Ausführung, sollen ihre Anwendung in allen Arten von Lochstreifengeräten sicherstellen.

Es hat sich als notwendig erwiesen, für Dauerlochstreifen eine gesonderte Norm zu erstellen, da dieser spezielle Typ des Lochstreifens durch. DIN 6720 Teil 2 nicht mit abgedeckt wird. Von Dauerlochstreifen spricht man bei der Repetierverarbeitung von Daten, das heißt wenn ein Lochstreifen, besser eine Lochstreifenschlaufe, in immer wiederkehrender Folge im Lesegerät durchläuft über welches zum Beispiel Werkzeugmaschinen für die automatische Herstellung bestimmter Standardteile gesteuert werden.

Eigenschaften und die dazugehörigen Prüfverfahren enthält dieser Norm-Entwurf. Besondere Probleme ergaben sich bei der Prüfung der Walkbeständigkeit und der Suche nach einem geeigneten Verfahren zur Messung der statischen und dynamischen Reibzahl. Zur Lösung beider Probleme wurden Prüfeinrichtungen entwickelt, die in dem Norm-Entwurf beschrieben sind.

Durch die Beuth Verlag GmbH kann nunmehr auch das "Verzeichnis 1979 der Normen und Norm-Entwürfe der Informationsverarbeitung mit kurzen Erläuterungen" bezogen werden. Es enthält, gegliedert nach Sachteilen, kurze Inhaltsangaben für alle vom Normenausschuß Informationsverarbeitung (NI) fertiggestellten Normen und Norm-Entwürfe. Ferner enthält es ein Verzeichnis der von der International Organization for Standardization (ISO) herausgegebenen Normen, Empfehlungen und Norm-Entwürfe auf dem Gebiet der Datenverarbeitung sowie einen Überblick über deren Zusammenhang mit bestehenden DIN-Normen.

Anschließend sei darauf verwiesen, daß die im obigen Verzeichnis aufgeführten Deutschen Normen, die bis einschließlich Mai 1978 erschienen sind, besonders preisgünstig durch den Kauf von DlN-Taschenbuch 25

Informationsverarbeitung 1, Normen über Begriffe, Sinnbilder und Schaltzeichen, Maschinelle Zeichenerkennung, Papiere und Farb - für die Datenverarbeitung, Datenübertragung, Schnittstellen.

und

DIN-Taschenbuch 125 Informationsverarbeitung 2, Normen über Codierung, Datenträger, Programmierung

erworben werden können.