Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.07.1978

Neue Normen für die Informationsverarbeitung

21.07.1978

BERLIN (pi) - In den Monaten April und Mai 1978 wurden vom Normenausschuß Informationsverarbeitung (FNI) im DIN die folgenden Normen und -Entwürfe veröffentlicht, die bei der Beuth Verlag GmbH in 1000 Berlin 30 und 5000 Köln 1 erhältlich sind:

Auf dem Gebiet der Programmierung erschien die Norm

DIN 66 227

Informationsverarbeitung; Darstellung von ALGOL 60-Basissymbolen im Zeichensatz des 7-Bit-Code.

Diese Norm dient dazu, die Darstellung von ALGOL 60-Programmen zu vereinheitlichen. Da die ALGOL 60-Basissymbole in ihrer Gesamtheit einen für Datenverarbeitungsanlagen unüblichen Zeichensatz darstellen, wird in dieser Norm die Darstellung der ALGOL 60-Basissymbole in gebräuchlichen Zeichensätzen festgelegt.

Auf dem Gebiet der Lochkarten erschienen die Normen

DIN 66 228 Teil 1

Kleinlochkarten für Informationsverarbeitung; Maße, Anforderungen, Prüfung.

und

DIN 66 228 Teil 2

Kleinlochkarten für Informationsverarbeitung; Lage und Maße der Löcher.

Die Norm DIN 66 228 Teil 1 legt die Abmessungen, den Werkstoff und die physikalischen Eigenschaften von Lochkarten für die Informationsverarbeitung und den Informationsaustausch auf verschiedenartigen Lochkarteneinrichtungen fest. DIN 66 228 Teil 2 definiert die Lage und Maße der Löcher in Kleinlochkarten mit bis zu 10 Sprossen und 6 Informationsspuren.

Mitträger ist der FNI bei der folgenden Norm und den Norm-Entwürfen, die vom Normenausschuß Bibliotheks- und Dokumentationswesen (FBD) erarbeitet wurden:

DIN 31 624

Erweiterter Zeichenvorrat für bibliographische Daten bei Verwendung lateinischer Schriftzeichen.

Der in dieser Norm festgelegte und codierte Schriftzeichenvorrat ergänzt den Schriftzeichenvorrat der Norm DIN 66 003 "Informationsverarbeitung; 7-Bit-Code"; Deutsche Referenzversion für die Zwecke der Übermittlung bibliographischer Daten bei Verwendung lateinischer Schriftzeichen.

Mit einer Einspruchsfrist bis jeweils 30. Sept. 1978 erschienen die Norm-Entwürfe

DIN 31 625

Erweiterter Zeichenvorrat für afrikanische Sprachen

und

DIN 31 626

Erweiterter Steuerzeichenvorrat für bibliographische Daten.

Der im Norm-Entwurf DIN 31 625 festgelegte und codierte Schriftzeichenvorrat ergänzt den Schriftzeichenvorrat der Normen DIN 66 003 Deutsche Referenz-Version und DIN 31 624 für die Übermittlung bibliographischer Daten in afrikanischen Sprachen, die lateinische Schriftzeichen verwenden. Er enthält die speziellen Sonderbuchstaben, die von afrikanischen Sprachen benutzt werden beziehungsweise wurden.

Der im Norm-Entwurf DIN 31 626 festgelegte und codierte Steuerzeichenvorrat ergänzt den Steuerzeichenvorrat der Norm DIN 66 003, Deutsche Referenz-Version für die Zwecke der Übermittlung bibliographischer Daten im Rahmen von DIN 1506 "Format für den Austausch von bibliographischen Daten". Er enthält die speziellen Steuerzeichen, die von Katalogisierungs-, Ordnungs- und Sacherschließungs-Regelwerken für die Bearbeitung bibliographischer Informationen vorgesehen sind.