Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2000 - 

Preisgünstige Intellistations auch fürs Lowend

Neue NT-Workstations von IBM für das kreative Gewerbe

MÜNCHEN (CW) - IBM will seine NT-Workstation-Familie "Intellistation" um eine Reihe neuer Modelle ergänzen. Die Neuzugänge sollen als erste über Big Blues auf Kupferchip-Technologie basierenden Grafikadapter verfügen und aufgrund ihrer niedrigen Preise auch das Lowend-Segment adressieren.

Das aktuelle Einzelprozessor-System der Serie "Intellistation E Pro" soll Anwendern aus den Bereichen Web-Page- und Produktdesign sowie Videobearbeitung den preisgünstigen Umstieg von PCs auf Workstations ermöglichen. Das Modell ist als erweiterbarer Rack-Mini-Tower oder als kompakter Desktop erhältlich. Beide Varianten lassen sich mit Intels Pentium-III-Prozessoren mit bis zu einem Gigahertz bestücken und verfügen über einen 133-Megahertz-Frontside-Bus sowie bis zu 1,5 GB SDRAM-Speicher. Ferner bietet E Pro wahlweise ATA/100-EIDE- oder Ultra-160-SCSI-Festplatten mit bis zu 15 GB. Darüber hinaus lässt sich das System mit einer Millennium-G450-Grafikkarte von Maxtor mit 16 MB bestücken. Vorinstalliert ist das Betriebssystem Windows 2000 Professional. Die Preise für die neue E-Pro-Workstation beginnen bei etwa 1460 Dollar.

Die aktuellen Modelle der Reihen "M Pro" und "Z Pro" sind die ersten Systeme, die sich mit IBMs neuem Grafikadapter "Fire GL2TM" (mit 64 MB DDR SGRAM) bestücken lassen. Dieser basiert auf der hauseigenen Kupferchip-Technologie der Armonker und soll aufgrund der leistungssteigernden Eigenschaften kupferbasierter Chips deutlich schneller arbeiten. Preislich soll die Grafikkarte auf Kupferbasis um etwa 75 Prozent günstiger sein als Karten, bei denen herkömmliche Aluminium-Chips zum Einsatz kommen. Das aktuelle M-Pro-System bietet IBM unter anderem mit bis zu zwei Pentium-III-Prozessoren mit jeweils maximal einem Gigahertz an, während sich die neue Z Pro mit ein oder zwei Pentium-Xeon-CPUs (jeweils maximal ein Gigahertz) ausstatten lässt. In der Standardkonfiguration sind beide Modelle mit einer Matrox-G450-Grafikkarte sowie Windows 2000 Professional ausgestattet. Die M Pro ist ab rund 2420 Dollar erhältlich, die Preise für das Highend-Modell Z Pro beginnen bei etwa 3910 Dollar.