Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.1990 - 

Höherer Durchsatz bei X.25-Paketvermittlung

Neue Pandacom-Bausteine schaffen hohe Transferraten

FRANKFURT (pi) - Mit "Switch 2000" und "Pad 2000" verfügt die Frankfurter Pandacom GmbH über zwei Bausteine in ihrer X.25-Produktpalette, die laut Hersteller erstmals Transferraten bis zu 10 MBit/s ermöglichen.

Dem Anbieter zufolge waren Übertragungsgeschwindigkeiten in dieser Größenordnung für

X.25-Paketvermittlungs-Netze bisher unerreichbar und ausschließlich dem LAN-Umfeld vorbehalten.

Die X.21-Schnittstellen der neuen Komponenten erlauben den Anschluß an Postleitungen wie HfD mit 64 Kbit/s oder zwei Mbit/2 sowie an das Datex-P-Netz mit 64 Kbit/s. Private X.25-Verbindungen lassen sich mit 10 Mbit/s aufbauen. Pro Knoten sollen dabei Durchsatzraten bis zu 4000 Paketen pro Sekunde erreicht werden. Zusätzlich bilden integrierbare Ethernet-Karten ein Gateway auf OSI-Standard zwischen einem Ethernet und dem X.25-Netzwerk.

Alle Geräte sind mit einem gemeinsamen Netzwerk-Management ausgestattet, das auf einem PC-AT mit Farbgrafik basiert. Für den Pad 2000 stehen modulare Ausbaustufen für vier bis 32 asynchrone Kanäle und einen oder zwei X.25-Anschlüsse zur Verfügung, während der Switch 2000 bis zu 30 X.25-Verbindungen ermöglicht.

Außerdem hat das Unternehmen Netzwerk-Router mit paralleler Multiprozessor-Architektur vorgestellt. Durch diese Bauweise ist neben dem Routing aller gängigen Protokolle wie TCP/IP, Decnet, XNS und IPX auch die Bridge-Funktion für nichtroutingfähige Übertragungsmodi auf der gleichen Leitung möglich. Bereits installierte Geräte für Ethernet und Token Ring können durch Zustecken einer FDDI-Karte zum FDDI-Router aufgerüstet werden.