Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1984 - 

Auf den Mikromarkt ausgerichtete Unternehmenspolitik:

Neue Peripherieprodukte von Hewlett-Packard

FRANKFURT (pi) - Ihren neuen Laserjet-Drucker bietet die Hewlett-Pakkard GmbH, Frankfurt, jetzt für Anwender von Mikrocomputern wie HP 150, IBM PC sowie IBM-kompatible Systeme an. Gleichfalls neu bei HP ist das Bildschirmterminal 2329A, welches um knapp 40 Prozent unter dem Preis vergleichbarer Vorgängermodelle liegen soll.

Der HP-Laserjet-Drucker soll achtmal schneller sein als ein vergleichbarer Typenraddrucker und Ausdrucke in Korrespondenzqualität erzeugen. Bei einer Geräuschentwicklung von weniger als 55 dB(A) arbeite der Drucker leise und sei damit für den Einsatz in Kleinunternehmen und Büros konzipiert.

Nach eigenen Aussagen arbeitet HP mit Softwarehäusern zusammen, um die Grafikfähigkeiten und andere Eigenschaften des Printers in möglichst vielen Anwendungen zu nutzen.

Beim Laserjet entfällt das Auswechseln eines Farbbandes: Der Benutzer klinkt eine neue Druckkassette ein, die etwa für 3000 Druckseiten reicht. Nach Berechnungen bei HP liegen die Kosten für die Kassette bei umgerechnet zehn Pfennig pro Druckseite. Praktisch wartungsfrei werde der Drucker durch den Austausch der elektrofotografischen Kassette, die alle wichtigen, das Druckbild bestimmenden Komponenten enthält.

Kernstück des Druckers ist die von Canon entwickelte LBP-CX-Technologie, die erstmals auf der Comdex im Herbst vergangenen Jahres vorgestellt wurde. HP ist nach eigenen Angaben das erste größere Unternehmen, das die neue Canon-Entwicklung in einem Produkt praktisch einsetzt.

Ab Herbst '84 soll der Drucker im Fachhandel, über autorisierte Vertragshändler und bei Hewlett-Pakkard direkt zu einem Preis von etwa 11 000 Mark erhältlich sein.

Das Terminal HP 2392A ist mit dem im Blockmodus arbeitenden Bildschirm 2622A in funktioneller Hinsicht identisch. Wichtige Neuerungen sind die kompakte Bauweise (zwölf Zoll), eine Stellfläche von 32 mal 36 Zentimeter, die eingebaute Kipp- und Drehvorrichtung und eine frei bewegliche Tastatur. Ein übergangsloser Bilddurchlauf ermöglicht das kontinuierliche Betrachten von bis zu vier Textseiten. Wahlweise kann der Bildschirmspeicher auf acht Seiten erweitert werden. Um unterschiedlichen lokalen Forderungen gerecht zu werden, stehen 17 verschiedene sprachspezifische Tastaturen zur Verfügung.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Berner Straße 117, 6000 Frankfurt 56, Tel.: 06 11/5 00 47.