Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2017 - 

Reformgesetz verabschiedet

Neue Regelungen zur Insolvenzanfechtung

27.03.2017
Von Ronald Paschen
Die jahrelange Überzeugungsarbeit hat sich gelohnt: Das vom Bundesverband Credit Management e.V. (BvCM) und seinen Mitstreitern eingeforderte Reformgesetz wurde am 16. Februar 2017 mit den Stimmen sämtlicher im Bundestag vertretener Parteien bei Enthaltung der Linksfraktion beschlossen.
Die Reform zur Insolvenzanfechtung stellt einen echten Meilenstein zur Wiederherstellung des Vertrauens im Rahmen der Gewährung von Lieferantenkrediten dar.
Die Reform zur Insolvenzanfechtung stellt einen echten Meilenstein zur Wiederherstellung des Vertrauens im Rahmen der Gewährung von Lieferantenkrediten dar.
Foto: Billion Photos - shutterstock.com

In dem Gesetzgebungsverfahren kam es zuletzt aufgrund heftiger Kritik wegen der befürchteten Einführung eines Fiskusprivilegs durch die Hintertür zu massiven Verzögerungen. Insgesamt ein Jahr dauerten die Diskussionen um die mit der Reform zugleich vorgesehene Änderung des §131 InsO. Die Reformgegner witterten ihre Chance und schlugen vor, dass auf eine Änderung der Rechtslage dann lieber ganz verzichtet werden solle.

Der BvCM hatte seinen Forderungen zuletzt mit einem offenen Brief an die Minister Maas und Dr. Schäuble Nachdruck verliehen. Die Teilnehmer des Bundeskongresses des Verbandes machten darin nochmals die Dringlichkeit der Reform angesichts der spürbaren Auswirkungen der Anfechtungsthematik auf die Bereitschaft zur Vergabe von Lieferantenkrediten deutlich.

Die wichtigsten Änderungen im Einzelnen

Der zwischen den Vertretern der Ministerien letztlich erreichte Kompromiss verzichtet denn auch komplett auf eine Änderung der Anfechtungsregeln im Zusammenhang mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, wie sie in § 131 InsO geregelt sind. Umgesetzt worden sind hingegen fast alle Forderungen aus der Wirtschaft. Insbesondere gelten jetzt folgende Änderungen für die Vorsatzanfechtung:

- Der Anfechtungszeitraum für Deckungshandlungen (Bezahlung von erbrachten Lieferungen und Leistungen) wurde von zehn auf vier Jahre reduziert.

  1. In diesen Fällen wird hinsichtlich der Kenntnis nicht mehr an die "drohende", sondern an die "eingetretene" Zahlungsunfähigkeit angeknüpft, wenn eine sogenannte kongruente Deckung vorlag. Dies ist der Fall, wenn die Art und Weise der Zahlung den ursprünglich getroffenen Vereinbarungen entsprach.

  2. Wenn der Gläubiger dem Schuldner Zahlungserleichterungen/Zahlungsaufschub gewährt hat, wird vermutet, dass er eine etwaige Zahlungsunfähigkeit nicht kannte - der Insolvenzverwalter muss in diesen Fällen den (Gegen-)Beweis führen, dass der Gläubiger doch hiervon Kenntnis hatte.

  3. Sogenannte Bargeschäfte (zwischen Leistung und Gegenleistung liegt ein kurzer Zeitraum) sind nur noch anfechtbar, wenn der Gläubiger erkannt hat, dass sein Schuldner unlauter gehandelt hat.

  4. Für Arbeitsentgelte wurde der Zeitraum für das Vorliegen von Bargeschäften auf bis zu drei Monate festgeschrieben.

  5. Anfechtungsansprüche werden nur noch ab Verzugseintritt (nicht beginnend ab Insolvenzeröffnung) verzinst.

Die neuen Regeln gelten nur für Insolvenzverfahren, die nach Inkrafttreten des Gesetzes eröffnet werden. Hiervon ausgenommen ist die Regelung zu den Verzugszinsen. In der Hoffnung, der bisherigen Handhabung Einhalt zu gebieten, bei der Anfechtungsansprüche gerne als Kapitalanlage von Seiten des Insolvenzverwalters gesehen wurden und ihre Geltendmachung daher bis kurz vor Verjährung zurückgestellt wurde, um in den Genuss von Verzugszinsen zu gelangen, sollen die neuen Verzugszinsregelungen ab Inkrafttreten des Gesetzes für alle Insolvenzverfahren gelten, unabhängig davon, ob zu diesem Zeitpunkt bereits eröffnet oder nicht.

Lesetipp: Wann verjähren Schulden und Geldforderungen?

Die Reform stellt einen echten Meilenstein zur Wiederherstellung des Vertrauens im Rahmen der Gewährung von Lieferantenkrediten dar. Abzuwarten bleibt nun, wie die Gerichte mit den neuen Regelungen umgehen werden. Die Aussichten, zu mehr Rechtssicherheit und zu als gerechter empfundenen Ergebnissen zu gelangen, sind jedenfalls gut.

Der BvCM wird die weitere Entwicklung in diesem Zusammenhang aufmerksam beobachten und zu gegebener Zeit Bilanz ziehen, ob die Reform den hohen Erwartungen gerecht werden konnte.

RA Lutz Paschen ist Repräsentant des Bundesverbandes Credit Management in Berlin und hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Reform des Insolvenzrechts befasst.

Kontakt:

PASCHEN Rechtsanwälte PartGmbh, RA Lutz Paschen, Büro Berlin, Kaiserin-Augusta-Allee 113, 10553 Berlin, Tel.:030 346756-0, Internet: www.paschen.cc

Zum BvCM:

Dem Bundesverband Credit Management (BvCM) gehören rund 1.200 Mitglieder an, die ein Volumen von knapp 900 Milliarden Euro an Kreditentscheidungen repräsentieren.

 

HHeinz

Mehr Praxisbezug wäre bei diesem Artikel wünschenswert, nicht jeder Leser von ChannelPartner dürfte Jurist sein.
Was war das Problem?
Was wurde geändert?
Welche Vor- bzw. Nachteile ergeben sich daraus ggf. für Schuldner, Lieferanten und/oder Gläubiger.
Kein Vorwurf an RA Lutz Paschen, nur manchmal würde man sich, bzw. ich mir, ein wenig redaktionelle Aufbereitung wünschen. Trotzdem natürlich vielen Dank für diesen Artikel.

comments powered by Disqus