Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.2004 - 

Dateisystem WinFS nicht vor 2009

Neue Roadmap für Longhorn

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat eine neue Roadmap für Windows-Server-Betriebssysteme vorgelegt. Demnach ist die Markteinführung der Server-Version des Windows-XP-Nachfolgers "Longhorn" für 2007 geplant - allerdings müssen Anwender auf das neue Dateisystem "WinFS" länger warten.

Die Wartezeit will das Unternehmen durch das Update "R2" für Windows Server 2003 verkürzen, das 2005 erscheinen soll. Wie Bob Muglia, Senior Vice President der Windows-Server-Entwicklung, ausführte, basiert das R2 vollständig auf dem Vorgängersystem. Langwierige Tests vor der Veröffentlichung seien daher nicht notwendig.

Dennoch soll die Neuauflage von Server 2003 wichtige neue Funktionen bieten. Darunter befindet sich ein Netzwerkschutz, über den Administratoren feststellen können, ob via Fernverbindung an das Netz angeschlossene Clients mit den aktuellen Sicherheits-Updates ausgestattet sind. Wenn das nicht der Fall ist, sollen sich die Rechner schnell vom Netz trennen lassen. Microsoft möchte ferner remote angebundene Office-Installationen besser unterstützen.

Neues Dateisystem erst ab 2009

Zu Longhorn verriet Muglia keine neuen technischen Details. Der Manager nannte die Grafik-Engine "Avalon", das Web-Services-Messaging-System "Indigo" und die verwaltete API (Application Programming Interface), die die Win-32-API ablösen soll, als Verbesserungen gegenüber den aktuellen Windows-Versionen.

Allerdings wird das Dateisystem WinFS voraussichtlich erst 2009 fertig und in die erste Version von Longhorn lediglich funktionsreduziert integriert. Auswirkungen hat das laut Muglia insbesondere dann, wenn das Betriebssystem als Server für Arbeitsgruppen genutzt werden soll. Die über Clients angebundenen Anwender könnten in diesem Fall WinFS nicht zum Auffinden gespeicherter Inhalte nutzen.

WinFS soll die Suche nicht nur nach Dateinamen ermöglichen, sondern auch nach unabhängig vom Dateityp hinterlegten Metainformationen. Ein Anwender muss dann zum Beispiel nicht mehr wissen, wie er eine bestimmte MP3-Datei bezeichnet hat, um diese wiederzufinden. Es reicht, den Namen des Liedes oder dessen Interpreten einzugeben. (lex)

Mehr zu Longhorn

WinHEC: Longhorn benötigt Highend-Hardware:

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=254&artid=60842

WinHEC: Microsoft ändert NGSCB-Konzept:

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=254&artid=60805

WinHEC: Microsoft plant spezielle Laptop-Funktionen für Longhorn:

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=254&artid=60808

WinHEC: Microsoft verrät Windows-Roadmap:

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=254&artid=60708

Visual-Basic-Kenner profitieren von Whidbey

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=255&artid=56309

Microsoft: Dateisystem für Longhorn wird nicht fertig

www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=254&type=detail&artid=61067