Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1991 - 

Schaltgeschwindigkeit von 250 Nanosekunden

Neue Siliconix-Multiplexer für den Überspannungsschutz

HEILBRONN (pi) - Eine Serie von überspannungsfreien Multiplexern hat die englische Tochtergesellschaft Siliconix der Telefunken Electronic GmbH aus Heilbronn neu in ihr Programm aufgenommen. Durch den Einsatz dieser Schaltkreise mit den Bezeichnungen "DG458" und "DG459" werden externe Schutzbeschaltungen überflüssig.

Die Multiplexer sind Pinkompatibel mit äquivalenten ICs auf dem Markt, übertreffen diese aber laut Anbieter in der Schaltgeschwindigkeit um den Faktor 4, wohingegen die Stromaufnahme um den Faktor 15 niedriger liege.

Beim DG458 handelt es sich um einen 8x1-kanaligen Multiplexer und der DG459 stellt eine 2x4-kanalige differentielle Ausführung dar. Beide Bausteine werden im Siliconix-eigenen Silicon-Gate-CMOS-Prozeß hergestellt. Sie zeichnen sich durch die hohe Schaltgeschwindigkeit von 250 Nanosekunden und einen geringen Durchlaßwiderstand aus.

Beide Schaltungen sind bis zu 35 Volt überspannungsfest und für den Einsatz in PC-gesteuerten analogen Datenerfassungssystemen, Industriesteuerungsanlagen, Prüfsystemen und ähnlichen Anlagen konzipiert, in denen externe Analogdaten im Multiplexverfahren auf A/D-Wandler zu übertragen sind

Beim DG458 und beim DG459 wird die Schutzfunktion bei Ausfall der Stromversorgung oder im Überspannungsfall durch die Reihenschaltung von N-P-M-Mosfet-Strukturen erreicht. Die Mux-Eingänge und -Ausgänge verhalten sich in einem solchen Fall wie offene Schalter, das heißt, es fließt nur ein Leckstrom von wenigen Nanoampere. Auf diese Weise werden nicht nur die Multiplexer selbst und die nachfolgenden Schaltungselemente geschützt, sondern auch die Sensoren und Signalquellen am Eingang des Systems.