Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.1984

Neue Techniken - Chancen für Frauen

Dr. Helmut Haussmann Generalsekretär der Freien Demokratischen Partei, Bonn

Über die negativen Auswirkungen neuer Techniken wie den drohenden Verlust zahlreicher Arbeitsplätze gerade in den von Frauen überwiegend ausgeübten einfachen Verwaltungsberufen ist schon viel geschrieben worden. Daß die technische Weiterentwicklung seit 200 Jahren Berufstätigkeiten überflüssig macht, aber auch viele neue geschaffen hat, ist eine Binsenweisheit. Trotzdem bleibt die Besorgnis, daß einem drohenden Verlust von Arbeitsplätzen kein entsprechender Neugewinn gegenübersteht. Bessere Ausbildung der Mädchen, Teilzeitarbeit für Frauen und Männer und in den häuslichen Bereich verlagerte Arbeitsplätze müssen hier für mehr Gleichberechtigung sorgen. Die neuen Techniken bieten eine Chance zu mehr Gleichberechtigung. Mit ihnen können Arbeitsplätze aufgeteilt und dezentralisiert werden. Ein Arbeitsplatz kann beispielsweise in drei Fünf-Stunden-Schichten mit drei Mitarbeitern, männlich und weiblich, besetzt werden. Verlagerungen von Arbeitsplätzen etwa in Stadtteilbüros können lange Anfahrtswege überflüssig machen und ermöglichen individuelle Arbeitszeiteinteilung.

Mit Ausbildung und Umlernen zur Chancengleichheit

Als Voraussetzung für eine Einbeziehung der Mädchen und Frauen in alle technischen Berufe und damit eine Abkehr von der Aufteilung in typische "Männer-" und "Frauenberufe" gilt aber, daß eine gute technische Ausbildung für Jungen und Mädchen gleichermaßen gewährleistet wird. Dies ist nicht nur im Interesse der Betroffenen, sondern auch zum Nutzen unserer Gesellschaft. Die Anzahl der Lehrstellenbewerber wird sich wegen des Geburtenrückgangs binnen weniger Jahre fast halbieren, während der Bedarf an Facharbeitern weiter hoch bleiben wird. Modellversuche haben selbstverständlich gezeigt, daß Mädchen die technische Ausbildung in bisherigen sogenannten typischen Männerberufen mit gleichem Erfolg wie Jungen absolvieren. Dies dürfte genauso für Umschulungsmaßnahmen von Frauen gelten, die wieder berufstätig werden wollen oder ihren Arbeitsplatz wechseln müssen.

Auch die Mädchen müssen in den Schulen lernen, mit Computern umzugehen; auch die Frauen müssen sich in Weiterbildungskursen mit Datenverarbeitung und Programmieren vertraut machen. So können die gleichen Qualifikationen für beide Geschlechter geschaffen werden.

Niemand ist so naiv zu meinen, mit neuen Techniken und der entsprechenden Ausbildung käme die vollständige Gleichberechtigung von allein. Gleiche Chancen im Beruf lassen sich nur bei Achtung der Interessen des Partners und Toleranz im Betrieb erreichen. Eine veränderte Arbeitswelt durch moderne Techniken kann aber die Voraussetzungen für die Entscheidungsfreiheit von Männern und Frauen schaffen, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren.

Die neuen Techniken ermöglichen die Einrichtung von Tele-Arbeitsplätzen zu Hause. Wenn dabei die entsprechenden Arbeitsgesetze den veränderten Arbeitsbedingungen angepaßt werden, können für beide Partner in der Familie bessere Voraussetzungen in bezug auf die Aufteilung der Arbeit in Familie und Beruf geschaffen werden. So könnte die Wohnung, das Haus, das Wohnquartier oder der Stadtteil wieder Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens werden. Wer hingegen nur mahnend auf arme ausgebeutete Heimarbeiterinnen hinweist setzt sich über den Wunsch vieler Frauen und Männer nach einer freien Zeiteinteilung bei der Ausübung der täglichen Arbeit hinweg.

Selbstverwirklichung contra Standardnormen

Flexible Lebensrhythmen und individuelle Einteilung der Arbeit können den Zusammenhalt der Familien stärken und das Gemeinschaftsleben in den Wohnquartieren intensivieren. Durch eine andere Aufteilung von Berufstätigkeit, Hobbyarbeiten und Zeit der Muße würde für immer mehr Menschen beiden Geschlechts die Möglichkeit geschaffen, Hand- und Kopfarbeit miteinander zu verbinden, zum eigenen Lebensstil und zu mehr Selbstverwirklichung zu finden. Dies müssen wir gegen den Willen derjenigen Kräfte durchsetzen, die die standardisierte Industriegesellschaft zu ihrem Vorteil erhalten wollen.