Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2015 - 

Entwicklerkonferenz WWDC

Neue Töne in Apples Musikgeschäft erwartet

Wenige Tage nach den Google-Neuheiten ist jetzt Apple mit seiner Entwicklerkonferenz WWDC an der Reihe. Erwartet wird vor allem ein Großangriff auf Spotify bei Musik aus dem Netz. Aber auch für die Apple Watch und das vernetzte Zuhause dürfte es Neuigkeiten geben.

Apple will 14 Jahre nach dem ersten iPod-Player die Initiative im Musik-Geschäft zurückgewinnen. Bei der diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC wird am Montag der Startschuss für einen neuen Musik-Streamingdienst erwartet, der Rivalen wie Spotify, Deezer oder Napster herausfordern soll.

Die WWDC 2015 wird heute Abend 19 Uhr (MESZ) eröffnet.
Die WWDC 2015 wird heute Abend 19 Uhr (MESZ) eröffnet.
Foto: Apple

Nach Informationen aus der Musikbranche plant Apple einen Abo-Service in mehreren Ländern. Das bisher nur in den USA verfügbare iTunes Radio solle verbessert und ebenfalls international nutzbar werden. Die Musik-App auf Apples iPhones solle zur zentralen Schaltstelle für alle Angebote werden. Die Apple-Musik soll nicht nur für Nutzer von hauseigenen Geräten erreichbar sein, sondern auch auf dem rivalisierenden Android-System von Google. Apple knüpft damit an die iTunes-Tradition an: Der Musikplayer iPod und die dazugehörige Software wurden einst auch erst richtig erfolgreich, nachdem Apple sie für Nutzer des konkurrierenden Betriebssystems Windows von Microsoft geöffnet hatte.

Apple ginge mit einem Streaming-Service auf die neuen Gewohnheiten der Verbraucher ein. Mit den Downloads auf seiner iTunes-Plattform ist der iPhone-Konzern zwar immer noch der größte Musik-Verkäufer der Welt. Aber der Trend geht ganz klar zum Streaming, bei dem die Songs nicht zum Kauf heruntergeladen, sondern direkt aus dem Netz abgespielt werden.

Das zugekaufte Beats Music gibt es bis dato nur in den USA.
Das zugekaufte Beats Music gibt es bis dato nur in den USA.
Foto: Beats

Dem "Wall Street Journal" zufolge soll das Abo bei Apple rund zehn Dollar im Monat kosten - und damit in etwa soviel wie bei der Konkurrenz. Die Rivalen hatten zuvor befürchtet, Apple könnte sich bei den Musik-Konzernen bessere Konditionen sichern und ihnen mit einem niedrigeren Preis das Wasser abgraben. Die Zeitung schrieb vor wenigen Tagen, Apple habe immer noch keine neuen Verträge mit den drei großen Musikfirmen. In der Branche geht man aber davon aus, dass der Konzern auf der Konferenz in San Francisco Musikstars auf der Bühne haben und seine neuen Musikdienste zumindest ankündigen wird.

Die Musikindustrie verbindet mit dem Einstieg von Apple ins Streaming-Geschäft die Hoffnung auf höhere Einnahmen, schließlich hat der Konzern mehr als eine halbe Milliarde Kunden, die es gewohnt sind, für Songs und Apps zu bezahlen. Beim Streaming-Marktführer Spotify ist aber nur jeder Vierte der über 60 Millionen Nutzer ein zahlender Kunde. Das ist eine sagenhafte Quote im Vergleich etwa zu Online-Spielen - aber viel zu wenig aus Sicht der Plattenfirmen.

Dem Vernehmen nach verhandelt Apple noch immer über Rechte für (s)einen Internet-Fernsehdienst.
Dem Vernehmen nach verhandelt Apple noch immer über Rechte für (s)einen Internet-Fernsehdienst.
Foto: Apple

Apples Musik-Offensive dürfte die restlichen Ankündigungen der WWDC in den Schatten stellen. Zumal der erwartete Vorstoß in den Fernsehmarkt laut Medienberichten wohl noch auf sich warten lassen wird. Zeitweise wurde damit gerechnet, dass Apple in San Francisco auch einen TV-Service vorstellt, bei dem diverse US-Sender über das Internet verfügbar wären. Das könnte den amerikanischen Markt aufmischen, auf dem man heute noch meist einen teuren Kabel- oder Satellitenvertrag braucht. Doch die Rechteverhandlungen zögen sich hin, schrieb das Technologieblog "Re/code".

Das ist auch der Hintergrund dafür, dass die erwartete Aktualisierung der Box Apple TV, die an den Fernseher angeschlossen wird, bei der WWDC vermutlich ausbleibt, wie die "New York Times" berichtete. Die jüngste Generation der Box kann ohnehin jetzt schon als Kommunikations-Hub für die Vernetzung des Haushalts über die neue Plattform HomeKit agieren. Bereits eine Woche vor der WWDC wurden erste Geräte vorgestellt, die sich via iPhone oder Siri-Sprachsteuerung bedienen lassen: Glühbirnen, Türsensoren, Steckdosen-Schalter. Das Verbindung zu den Geräten wird über ein Login beim Apple-Dienst iCloud hergestellt.

Elgatos Eve-Familie funktioniert mit Apples HomeKit-Plattform.
Elgatos Eve-Familie funktioniert mit Apples HomeKit-Plattform.
Foto: Elgato

Für die Apple Watch wird bei der WWDC eine Software-Aktualisierung präsentiert, mit der App-Entwickler auch direkten Zugriff auf die Sensoren der Computeruhr bekommen. Das hatte Apple-Manager Jeff Williams bereits Ende Mai verraten. Sie werde aber erst im Herbst die breiten Nutzer-Massen erreichen.

Dann dürften auch die neuen Varianten der Betriebssysteme iOS für iPhones und iPads sowie OS X für die Mac-Computer verfügbar sein. Bei diesen Programmen, die traditionell auf der WWDC präsentiert werden, soll der Fokus diesmal aber eher auf Qualitätsverbesserungen statt des großen Redesigns der vergangenen Jahre liegen, wie das gewöhnlich gut informierte Tech-Blog "9to5Mac" erfuhr. In den bisher nur in den USA verfügbaren Bezahldienst sollen laut Medienberichten Kundenkarten integriert werden. Beim iPad soll es künftig möglich sein, zwei Apps nebeneinander auf dem Display laufen zu lassen. Und Siri könnte um eine Funktion mit dem Codenamen "Proactive" ergänzt werden, die schnellen Zugriff auf mehr Datenquellen erlaubt.

Um 19 Uhr MESZ wird die Eröffnungsrede der WWDC live übertragen. Zum Anschauen braucht man Safari auf einem Mac oder iOS-Gerät oder alternativ ein Apple TV. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!