Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.1993

Neue Valuepoint-PCs drehen an der Preisschraube Big Blues Ambra Computer Corp. beliefert nur USA und Kanada

13.08.1993

MUENCHEN (CW) - Fuer Verwirrung sorgt die IBM mit ihrer PC- Gesellschaft Ambra Computer Corp., die in den USA kuerzlich fuer "enhanced users" gegruendet wurde. In Deutschland verkauft die englische ICPI Ltd. - eine ebenfalls 100prozentige IBM-Tochter - aber seit Ende 1992 unter dem Markennamen Ambra ihre PCs, nachdem man sich in einem Rechtsstreit mit einer schwaebischen Softwarefirma gleichen Namens auf die weitere Verwendung des Titels geeinigt hatte.

Die Ambra Corp., ansaessig in Raleigh, North Carolina, laesst ihre Produkte von SCI Systems Corp. in Huntsville produzieren und will ausschliesslich den Markt in den USA und Kanada beliefern. Als Vertriebsform waehlten die Amerikaner, wie der englische Branchendienst "Computergram" meldet, den Telefonverkauf, den Merisel uebernimmt. Die Ambra-Rechner in Deutschland kommen ueber IBM direkt oder drei Distributoren und deren Haendler an die Kunden.

Zur Vorstellung der neuen IBM-Gesellschaft, die unter Leitung des Ex-NEC-Managers

David Middleton steht, wurden 16 Rechner praesentiert. Angeboten werden 486er PCs ab 2000 Dollar, Farb-Notebooks mit Preisen zwischen 2000 und 3500 Dollar, Rechner mit dem Blue-Lightning-Chip und als Flaggschiff ein Zweiprozessor-Pentium-PC, der ab 5000 Dollar zu haben ist.

Die IBM-PC-Company will dem Treiben von Ambra nicht tatenlos zusehen und kuendigte ebenfalls neue Modelle der Valuepoint-Linie an. Wie "Computergram" weiter meldet, koennte damit eine neue Runde im PC-Preiskampf eingelaeutet werden. Fuer 1200 Dollar kommt ein mit 25 Megahertz getakteter 486SX-PC auf den Markt, der mit 4 MB RAM, 120-MB-Festplatte, 1 MB Videospeicher, Floppy, Maus und Windows bestueckt ist, aber - zur Verwirrung der Kunden - keinen Monitor beeinhaltet. Die gleiche Maschine mit Farbmonitor kostet dann 1550 Dollar.

In Deutschland soll das System in dieser Konfiguration und mit 14-Zoll-Farbbildschirm 3300 Mark kosten; die schnellere Version mit 33-Megahertz-CPU und 15-Zoll-Farbbildschirm 4550 Mark.