Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.2002 - 

Integration in Public Key Infrastructure

Neue Version von Pretty Good Privacy

MÜNCHEN (CW) - Die für das Verschlüsselungsprogramm Pretty Good Privacy (PGP) zuständige PGP Corp. hat neben dem Quelltext vier Versionen von PGP 8 zum Download bereitgestellt. Für Windows und Mac OS gibt es jeweils eine Enterprise-, Desktop- und Personal-Edition. Außerdem ist für beide Systeme eine Freeware-Variante zu haben.

Mit PGP Enterprise richtet sich der Anbieter an Unternehmen, die mindestens 20 Rechner-Arbeitsplätze einrichten wollen. Die Edition beinhaltet Tools zur zentralen Installation, Konfiguration und Verwaltung von Schlüsseln. Zudem lässt sie sich in bestehende PKI-Systeme (PKI = Public Key Infrastructure) einbinden. Sie unterstützt Microsoft Outlook einschließlich Version XP, Outlook Express 4.x und 5.x sowie Lotus Notes ab Version 4.5. Außerdem versteht sich die Software mit Notes-Plug-ins auf dem Server. Auch mit Novell Groupwise 5.5 und 6.0 sowie dem Instant Messenger ICQ kommt die Enterprise-Version zurecht. Im Paket enthalten ist außerdem das Tool PGP Disk, mit dem sich virtuelle verschlüsselte Laufwerke anlegen lassen. Die Lizenz für ein Jahr kostet 125 Dollar, eine Perpetual License schlägt mit 260 Dollar zu Buche.

PGP Desktop ist für kleinere Unternehmen gedacht. Die Version bietet keine zentralen Verwaltungs-Tools, stimmt aber ansonsten mit den Leistungsmerkmalen der Enterprise-Edition überein und kostet 80 Dollar pro Jahr. Die Perpetual License ist für 160 Dollar zu haben.

Für knapp 40 Dollar gibt es die Einzelplatzversion PGP Personal, die zwar ebenfalls PGP Disk enthält, jedoch keine Integration mit Anwendungen bietet. Wer keine virtuelle Festplatte benötigt, sondern ausschließlich E-Mails und Dateien signieren und verschlüsseln will, kann auf die kostenlos verfügbare Freeware-Version zurückgreifen.

Außerdem bietet PGP Varianten für die mobilen Betriebssysteme Palm OS ab Version 3.1 und Windows CE ab Version 3.0 an. Damit lassen sich Mails verschlüsseln, Memos signieren und Dateien sicher löschen. Öffentliche Schlüssel können via Infrarot zwischen einzelnen Geräten ausgetauscht und Schlüsselringe mit dem PC synchronisiert werden. Kostenpunkt: jeweils 60 Dollar pro Jahr oder 125 Dollar unter den Bedingungen der Perpetual License. (lex/pg)