Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1995

Neue Vorschlaege eingereicht ATM-Norm soll Monitoring und niedrige Transferrate umfassen

FRAMINGHAM (CW) - Das ATM-Forum kann sich ueber mangelnde Standardisierungsvorschlaege nicht beschweren. Nachdem IBM mit ihrem 25-Mbit/s ATM vorstellig wurde, unterbreitete General Datacomm dem Hersteller-Konsortium ein Verfahren fuer noch niedrigere Datenraten. Fore Systems moechte zudem Monitoring- Features im ATM-Standard fixiert sehen.

Waehrend sich Big Blue mit dem eigenen Vorschlag im ATM-Forum bereits durchsetzen konnte, stehen hinter den beiden anderen eingebrachten Standardisierungsbestrebungen noch Fragezeichen. Die General Datacomm Inc. (GDC) bricht mit ihren Geschwindigkeits- Vorstellungen den Mythos, ATM sei ein High-speed-Protokoll, denn die angepeilte Norm beinhaltet Uebertragungsraten von 56 Kbit/s.

General Datacomm moechte mit diesen Neuerungen das asynchrone Transportprotokoll fuer WAN-Anwendungen etablieren, bei denen keine hohen Uebertragungsraten erforderlich sind. Niedrige Transferraten ermoeglichen bei einer derartigen Verwendung die Implementierung von billigeren ATM-Strecken. Die Vorschlaege sollen dem ATM-Forum unterbreitet werden, mit einer Entscheidung rechnet GDC noch im dritten Quartal dieses Jahres. Die reine Softwareloesung wird unter anderem von Cisco und Bay Networks unterstuetzt, bis Ende 1995 sollen laut Fahrplan bereits die ersten Produkte verfuegbar sein.

Eine weitere Gruppe moechte laut der amerikanischen CW- Schwesterpublikation "Network World" einen offenen Standard fuer das Monitoring etablieren, der es Anbietern ermoeglichen soll, Soft- und Hardwareloesungen zur Verwaltung der ATM-Leistung zu konzipieren. Er soll aehnlich wie der der RMON-Standard arbeiten, der fuer Ethernet und Token Ring entworfen wurde und den Inhalt von Datenpaketen an Netzwerk-Ports registriert. Netzwerkstatistiken koennten in Tools fuer die Optimierung der ATM-Topologie eingebracht werden, ausserdem liessen sich virtuelle LANs automatisch verwalten.

Die zustaendigen Organe fuer Standardisierungs-Vorschlaege - das ATM- Forum und die Internet Engineering Task Force (IETF) - haben bislang keinerlei Monitoring-Aufgaben vorgesehen. Derweil arbeitet das IETF bereits an der naechsten Generation von RMON, die jedoch nicht die Einbeziehung von ATM-Netzen vorsieht.

Fore entwirft seinerseits mit zehn weiteren Herstellern von RMON- kompatiblen Tools eine ATM-spezifische Loesung. Verfuegbare RMON- Anwendungen sind derzeit weder in der Lage, die hohen Datengeschwindigkeiten von ATM-Installationen zu bewaeltigen, noch koennen sie hunderte von Anwendern pro Port verwalten.