Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1980

Neue Wachstumsbremse für DV-Anwendung zeichnet sich ab: Informations-Manager gefragt

NÜRNBERG (gr) - Die Anforderungsprofile auf dem DV-Arbeitsmarkt ändern sich. Ursache dafür sind nach Überlegungen von Werner Dostal vom Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung, Nürnberg, der Trend zum Informations-Management, das neben Hard- und Software-Kenntnissen auch Wissen um die organisatorische Anpassung und die Systemanalyse verlangt.

Übergreifende Berufsstrukturen erfordert die Anwendung der Datenverarbeitung im technischen, kaufmännischen und im Verwaltungsbereich. Nach den Untersuchungen, die Dostal in seinem Aufsatz "Datenverarbeitung und Beschäftigung", Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, anstellte, hat sich die Arbeit an Computern und in ihrem Umfeld inzwischen konsolidiert. Die dezentrale Anwendung der Datenverarbeitung wie die Ausbreitung in Klein- und Mittelbetriebe erfordere übergreifendes Wissen.

Informations-Manager

Die DV-Anwendung ist ihren Kinderschuhen entwachsen. Ihre Integration in den Betrieb erfordert Spezialisten, die neben Kenntnissen in der Datenverarbeitung noch Fähigkeiten im Bereich der Verwaltung, Organisation und Systemanalyse besitzen. Die Zuwachsraten bei den reinen DV-Fachkräften reduzieren sich nach den Ergebnissen von Dostal.

Misch- und Randberufe

Misch- und Randberufe nehmen stärker zu als die Kernberufe der Datenverarbeitung. "In Zukunft kann sogar prognostiziert werden, daß die zu geringe Zahl und besonders die nicht ausreichende Qualifikation der Fachkräfte die weitere Entwicklung im DV-Bereich verzögert oder modifiziert."

Eine stärkere Nutzung von standardmäßig angebotenen Programmen werde durch den Mangel an dafür notwendigen Experten gebremst. Eine Freisetzung vorhandener Fachkräfte, so folgert der Autor, ist durch den vermehrten Einsatz vorgefertigter Software nicht zu erwarten. Das Schwergewicht der Tätigkeit werde sich aber von der Erstellung auf die Instandhaltung und Anpassung der Programme verlagern, was von den Fachkräften mehr verwaltende als gestaltende Tätigkeiten verlange.

Marktübersicht "Textsysteme":

Keines ohne Bildschirm

"Daten- und Textverarbeitung - Baustein-Gemeinschaft" heißt das Thema von "CW-extra" im Innenteil dieser Ausgabe (Redaktion: Nora Hörfmann). Interessierte CW-Leser können der Marktübersicht "Bildschrim-Textsysteme" entnehmen, was die in der Bundesrepublik angebotenen Korrespondenz-Computer kosten.