Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.03.1994

Neuer Anbieter von Rechnern mit Power-PC-CPU in Sicht Powerhouse nutzt das Geld von Canon und Know-how von Next

MUENCHEN (CW) - Canon, in der deutschen DV-Szene vor allem als Druckerhersteller bekannt, engagiert sich in den USA zunehmend im PC- und Workstation-Bau.

Kuerzlich trat die im kalifornischen Costa Mesa beheimatete Canon Computer Systems Inc. (CCSI) mit der Ankuendigung einer Nextstep- Workstation auf Intel-Basis an die Oeffentlichkeit. Nun meldet der englische Branchendienst "Computergram", dass die Japaner auch die Mehrheit an der Neugruendung "Powerhouse Systems Inc." besitzen. Powerhouse will bis Mitte 1995 eine Desktop-Familie auf den Markt bringen, die mit der Power-PC-CPU arbeitet.

Das neue Hardware-Unternehmen hat seinen Firmensitz in Menlo Park, der Nachbargemeinde von Redwood City, wo Steven Jobs die Nextstep- Software austuefteln laesst. Die Naehe zu Next ist nicht verwunderlich, war doch ein Powerhouse-Gruender, Jon Rubenstein, dort Chefentwickler. In dieser Funktion entwarf er das Design einer Power-PC-basierten Nextstation, die allerdings nicht mehr gebaut wurde, weil Jobs das Hardwaregeschaeft aufgab und an Canon verkaufte.

Ein zweiter Gruendungsvater, Hideyo Kondo, war Canon-Direktor und fuehrt nun als CEO die neue Hardwarefirma. Als dritter im Bunde fungiert der Ex-Solbourne-Vize Charlie Barbour als Verantwortlicher fuer die Software-Entwicklung bei Powerhouse.

Neben Desktop-Systemen, die mit einer Leistung zwischen 80 und 280 Specmarks aufwarten werden und zu Preisen ab 3000 Dollar abgegeben werden sollen, plant die Firma auch Multiprozessor-Rechner zu entwickeln. Die Ingenieure wollen die Bestimmungen der Referenzplattform fuer den Power-PC erfuellen, so dass Windows NT, Workplace OS und AIX von IBM, Solaris und auch Taligent - nach Portierung der Software auf den Power-PC - darauf ablaufen werden. Produziert wird in der alten Next-Hardwarefabrik, die nun Canon gehoert.