Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


20.11.2006

Neuer Anlauf für Speicherstandards

Die Hersteller von Massenspeichern wollen neue Spezifikationen für eine standardisierte Management-Software vorantreiben.

Mitglieder der Storage Networking Industry Association (SNIA) haben anlässlich eines Treffens in Las Vegas die Arbeiten für Standardspezifikationen aufgenommen, die unter dem Arbeitstitel "Management Frameworks" (MF) laufen. SNIA wird, so die Erwartung, eine Referenz-Codeimplementierung für einen MF-Standard entwickeln.

Hintergrund der Anstrengungen der Industrievertreter ist, dass es bislang nur wenige Standards für Management-Software gibt, die bei Massenspeichersystemen eingesetzt wird. Es gibt zwar die Storage Management Initiative (SMI), deren Spezifikationen (SMI-S) die Basis für Storage-Aera-Network-Umgebungen (SAN) darstellt. SMI-S soll gewährleisten, dass in heterogenen Speichertopologien mit Produkten verschiedener Hersteller gemeinsame Standards die Verwaltung solcher Massenspeicher leichter gestalten. SMI-S wird auch von über 50 Speicheranbietern in mehr als 300 Produkten genutzt. Allerdings ist der Grad, zu dem die SMI-Standards tatsächlich eingehalten werden, sehr unterschiedlich. Deshalb sprechen Experten auch von einer Verwässerung dieser Standards.

Die SNIA-Vereinigung meint, die MF-Initiative ebenso wie die Formalisierung der Codeentwicklungs-Prozeduren seien ganz zwangsläufige Vorgehensweisen. Beschleunigt worden seien sie aber auch durch die Geburt des Aperi-Open-Source-Konsortiums. Dieses hatte sich bereits vergangenes Jahr formiert. Ihm gehören in der Massenspeicherindustrie schwergewichte Vertreter wie IBM, Cisco, Brocade, LSI Logic, Fujitsu, NetApp, Novell sowie weitere kleinere Anbieter an.

Ziel von Aperi ist es, auf Open-Source-Basis fußende Softwarekomponenten unter Nutzung von SMI-S-Entwicklungen zu generieren. Allerdings sollen die SMI-Standards erweitert werden dürfen. Dieses Projekt wird - auch mit dem Segen der SNIA - fortgesetzt. Allerdings steht es mittlerweile unter der Kontrolle der Eclipse-Open-Source-Gruppe. Die Eclipse Foundation wiederum ist eine der industrieweit größten Open-Source-Communities.

Die Aperi-Aktivitäten haben ihrerseits die Bildung der so genannten "Gang of Five" gefördert. Hierbei handelt es sich um die nicht minder bedeutenden Unternehmen Hewlett-Packard (HP), EMC, Symantec, Sun Microsystems und Hitachi. Diese Hersteller versprachen, verstärkt SMI-S-Entwicklungen zu unterstützen, darüber hinaus aber auch Bemühungen für gemeinsame Codeentwicklungen voranzutreiben - allerdings in enger Anlehnung an SNIA. In der Arbeitsgruppe für die Management-Frameworks-Initiative sind nun Vertreter aller wichtigen Massenspeicher-Anbieter. Hierzu zählen EMC, Symantec, HP, IBM, Hitachi, NetApp, Sun, Brocade, Intel and LSI Logic.

Erste Spezifikationen Anfang 2007

Mark Carlso, der Begründer der MF-Arbeitsgruppe, sagte, das erste Treffen aller Industrievertreter in Las Vegas sei "sehr produktiv gewesen und darüber hinaus überhaupt das erste Meeting, bei dem alle großen Köpfe der Szene sich einmal persönlich getroffen haben", um künftige Spezifikationen zu erarbeiten. Erste MF-Spezifikationen werden nach den Worten von Carlso im ersten Quartal 2007 veröffentlicht. Diese werden dann von anderen Organisationen wie etwa aus der Open-Source-Szene begutachtet und vereint weiterentwickeln. (jm)