Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.1994

Neuer Bus schafft 240 MB pro Sekunde Sequent bindet aeltere und neue Rechner zu Clustern zusammen

MUENCHEN (CW) - Mit den beiden Rechnerlinien "SE20" und "SE60" der "Symmetry-500"-Familie will sich die Sequent Computer Systems Inc. staerker als Anbieter von Computerkonzepten fuer den unternehmensweiten DV-Betrieb profilieren. Teil der Ankuendigung sind auch Cluster-Optionen fuer die neuen wie fuer aeltere Sequent- Rechner der Symmetry-Linie.

Die SE20-Rechner koennen mit zwei bis zu zehn Pentium-Prozessoren arbeiten, die SE60- Modellreihe laesst sich auf maximal 30 Intel- CPUs ausbauen. Kombinationen der beiden neuen Rechnerlinien mit aelteren "Symmetry-2000"-Maschinen in Cluster-Knotenkonfigurationen sind moeglich. Maximal lassen sich bis zu vier Knoten zu einem Systemverbund zusammenschliessen.

Von besonderer Bedeutung duerfte allerdings sein, dass Sequent die neuen Rechner mit einem Bussystem ausgestattet hat, das gegenueber dem bisherigen bei einer Durchsatzrate von 240 MB pro Sekunde dreimal so leistungsfaehig ist.

Auf jedem der "S5000 SE90" genannten Clusterknoten laeuft Sequents Dynix/ptx-Unix-Derivat. Dieses basiert auf Version 5.4 der Unixvariante von USL und ist konform zu SVID 3. Ueber Platten, Bandlaufwerke und etwa Datenbankanwendungen verfuegt der Anwender hingegen, als ob es sich um ein einziges System handeln wuerde. An Plattensilos stehen Speicherkapazitaeten bis zu 800 GB zur Verfuegung.

Sequent pocht auf Hochverfuegbarkeit

Zu den Eigenschaften, die Sequents Clusterkonfigurationen als hochverfuegbare adeln sollen, gehoert ein im Kernel eingebetteter Lock-Manager; ausserdem die Faehigkeit, Platten waehrend des Betriebs auszutauschen und zu verwalten sowie redundante sogenannte Low- Latency-Steuerkanaele zwischen den Knoten.

Ausserdem bietet das Unternehmen aus Beaverton, Oregon, Systemverwaltungswerkzeuge an, die Plattenzugriffe koordinieren, Aufgaben und Benutzer auf die jeweiligen Knoten verteilen sowie den Zustand des gesamten Rechnerverbundes ueberwachen und koordinieren.

Die Symmetry-500-Rechner sind, wie die Clusterversionen, sofort verfuegbar. Auf Drei- und Vier-Knoten-Optionen muss der Anwender laut Informationen des Unternehmens allerdings noch bis Juni 1994 warten.