Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Neuer Dbase-Compiler Borland trimmt Datenbanken jetzt in Richtung Windows 95

SAN MATEO (IDG) - Mit Hilfe der hauseigenen Entwicklungsumgebung "Delphi" bringt Borland die Datenbanken "Paradox" und "Dbase" auf Vordermann. Ein derzeit noch unter dem Codenamen "Voyager" laufendes 16-Bit-Upgrade von Dbase soll bereits im naechsten Monat ausgeliefert werden. Voraussichtlich in drei Monaten folgt dann die 32-Bit-Version 6.0 von Paradox.

Beide Produkte werden dem Interface von Windows 95 angepasst sein, eine 32-Bit-Variante von Dbase ist ebenfalls noch fuer dieses Jahr geplant. Die Datenbanken werden mit Entwicklungswerkzeugen fuer Unternehmensanwendungen ausgestattet, wie sie bereits in dem juengst freigegebenen Programmier-Tool Delphi enthalten sind.

Mit Voyager hat Borland das ehemalige Flaggschiff Dbase in erster Linie hinsichtlich der Performance und Skalierbarkeit ueberarbeitet. Das Datenbank-Update unterstuetzt Visual Basic Custom Controls (VBX), SQL-Funktionen sind nun integriert. Neu ist ein Expert-Feature, mit dem Entwickler, wenn sie Applikationskomponenten wie Formulare oder Bitmaps kopieren wollen, die Disk-Images nicht mehr manuell, sondern automatisch erstellen lassen koennen. Ausserdem wird das Update von einer erweiterten Control-Palette geschmueckt.

Als besonderes Feature gilt unter Betatestern ein separater, etwa zeitgleich erhaeltlicher Compiler, der Administratoren davon befreit, Dbase auf jedem Client installieren zu muessen. Ausfuehrbare Dbase-Files werden damit in eine Art Pseudocode uebersetzt, der auf keiner speziellen Programmiersprache basiert, aber eine lizenzfreie Runtime-Version der Datenbankmaschine bereitstellt.