Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.2005

Neuer Fahrplan für Vista?

Nachdem im Oktober der Zeitplan für das kommende Microsoft- Betriebssystem noch klar schien, zeichnen sich nun Verzögerungen ab.

Anfang Oktober versicherte Maurice Martin, Leiter der Developer and Platform Group von Microsoft in Irland, gegenüber Partnern noch, die Beta-2-Version von Vista werde im Dezember 2005 herauskommen. Der Start des "Final Release" sei für Sommer 2006 angesetzt.

Mittlerweile hören sich die Microsoft-Verantwortlichen deutlich vorsichtiger an. Zunächst hieß es noch, die Beta 2 werde Anfang kommenden Jahres erscheinen. Kürzlich stellte Ami- tabh Srivastava, Vice President in Microsofts Windows-Sparte, klar, Microsoft könne sich nicht festlegen, wann die nächste Zwischenversion von Vista freigegeben werde. Erst Anfang nächsten Jahres werde er sagen können, wann die zweite Betavariante des kommenden Windows-Systems zu erwarten sei. Die endgültige Fassung von Vista werde voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2006 herauskommen, kündigte Srivastava an.

Stolpern vor der Zielgeraden

Experten mutmaßen bereits, die Entwicklung von Vista sei in den letzten Runden ins Stolpern gekommen. Beleg dafür seien Unregelmäßigkeiten in der Herausgabe von Community Technology Previews (CTP). Mit monatlichen Code-Releases will der Softwarehersteller Feedback von Betatestern über den Entwicklungsstatus von Vista sammeln. Doch schon die November-Version fiel aus, die Dezember-Ausgabe ist unsicher. Die Entwicklung werde von Qualitätsansprüchen getrieben und nicht vom Kalender, wischte Srivastava jede Kritik beiseite.

"Eigentlich ist der Entwicklungsprozess zu weit fortgeschritten, als dass es noch Unsicherheiten bezüglich der Erscheinungstermine geben dürfte", moniert indes Joe Wilcox, Analyst von Jupiter Research. Gerade Partner, die Software und Rechner entwickelten, und Kunden, die Investitionsentscheidungen vorbereiten müssten, sollten über den Status des künftigen Systems Bescheid wissen. (ba)