Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Neuer Geschaeftsbereich gegruendet Novell lenkt Unix-Engagement in organisatorische Bahnen

MUENCHEN (CW) - Novells Unix-Toechter Univel und Unix System Laboratories (USL) erhalten ein organisatorisches Dach. Die neugegruendete Unix Systems Group (USG) soll die Produkte der beiden Bereiche zu einem einheitlichen Angebot zusammenfassen.

Die Gruendung des neuen Geschaeftsbereichs zielt laut Novell-Chef Ray Noorda "auf die Vereinheitlichung von Unix auf der Basis einer verbindlichen Implementation". Darueber hinaus sollen, so die vage Formulierung der Pressemitteilung, bei der Vermarktung von Unix- Produkten moeglichst grosse Synergieeffekte erzielt werden.

Konkret teilt das Unternehmen lediglich mit, dass die USG die ueber den Konzern verteilten Unix-Produkte unter einem organisatorischen Dach vereinen soll. So wird der Bereich sowohl fuer Novells Netware fuer Unix zustaendig sein als auch fuer das PC-Unix von Univel und die Softwarepalette der Unix Laboratories, die vom Unix-V.4- Betriebssystem bis zu der OLTP-Umgebung Tuxedo reicht.

Von einer Verschmelzung der Produkte scheint jedoch keine Rede zu sein. Im Gegenteil: Novell legt grossen Wert auf die Feststellung, dass USL und Univel innerhalb des neuen Geschaeftsbereiches als eigenstaendige Einheiten erhalten bleiben. So sollen USL-Chef Roel Pieper und Univel-CEO Joel Appelbaum in ihren bisherigen Positionen bleiben und darueber hinaus zur Fuehrungsriege der USG gehoeren, die von Novells Unix-Guru Kanwal Rekhi geleitet wird.

Diese Verfahrensweise ist fuer Novell insofern zwingend, als die kuerzliche USL-Uebernahme durch Novell fuer die Industrie nur akzeptabel geworden war, weil die Netzwerker versprochen hatten, die USL als Unix-Lizenzgeber weitgehend unangetastet zu lassen. So fungiert das Unternehmen auch als Novell-Tochter weiterhin als alleiniger Unix-Lizenzgeber und bleibt auf herstellerunabhaengige Unix-Entwicklung verpflichtet.