Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1998 - 

"Deutsche Nasdaq" zieht positive Bilanz

Neuer Markt glänzte 1997 mit seinen Neuemissionen

Als der High-Tech-Ableger der Frankfurter Wertpapierbörse im März 1997 an den Start ging, begleiteten ihn jede Menge Vorschußlorbeeren: Vom Vorbild der US-Computerbörse Nasdaq war die Rede und von ersten Anfängen eines mit dem kalifornischen Silicon Valley vergleichbaren Gründerklimas.

Doch schon ein Vierteljahr später sorgte der Neue Markt für negative Schlagzeilen: Neuemissionen wie Mensch und Maschine (MuM) glänzten zu Beginn des Handels mit Kursexplosionen um mehr als 300 Prozent, um später binnen weniger Tage um so nachhaltiger abzustürzen. Mittlerweile hat sich jedoch die Situation offensichtlich beruhigt. Statt dem "Kurs-Jo-Jo" im Sommer vergangenen Jahres herrschen nun stabile Verhältnisse - und es gab Kursgewinne auf breiter Front.

"Der Neue Markt hat seine Kritiker Lügen gestraft", zieht Walter Allwicher, Sprecher der Deutschen Börse AG, eine positive Bilanz. Demnach verfügten Ende Dezember 1997 die derzeit gelisteten 17 Unternehmen über eine Marktkapitalisierung von rund 8,09 Milliarden Mark; ein Wert, der sich seit März 1997 um 93 Prozent gesteigert hat (siehe Abbildung).

Erfolgreichste Neuemission im Jahre 1997 war die Telefongesellschaft Mobilcom. Die Aktie, mit deren Handel der Neue Markt gestartet war, legte um rund 335 Prozent zu, gefolgt vom CAD-Spezialisten MuM, dessen Notiz von Juli bis Dezember 1997 ihren Wert um immerhin 130 Prozent steigern konnte. Dreistellige Zuwachsraten konnten im gleichen Zeitraum auch die Titel der deutschen IT-Firmen SER und Aixtron verbuchen. Erst an sechster Stelle der deutschen Börsenneulinge folgt mit der DIS Deutscher Industrie Service ein Unternehmen, das nicht am Neuen Markt gehandelt wird.

Trotz dieser Zahlen und der Tatsache, daß sich 1998 auch etablierte IT-Firmen wie Ixos, Teles und IDS Prof. Scheer auf das Börsenparkett des Neuen Markts wagen wollen, gibt es nach wie vor auch skeptische Stimmen. Axel Bichara, Fonds-Manager beim Risikokapitalunternehmen Atlas Venture, kritisiert zum einen die zu hohen Zugangsvoraussetzungen (Minimum beim Emissionsvolumen: zehn Millionen Mark). Außerdem müsse man, so der Venture-Capital-Spezialist, auch beim Frankfurter Börsen-Newcomer abwarten, wie die Investoren reagieren, wenn "Zeiten und Umstände den Aktienmärkten weniger freundlich gestimmt sind".