Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.1993

Neuer Speicherrekord IBMs blaues Laserlicht speichert bis zu 6,5 GB auf CD-Scheibe

STUTTGART (CW) - IBMs US-Forschungszentrum in Almaden hat ein optisches Speichersystem entwickelt, das mit blauem Laserlicht Daten mit einer nach Unternehmensangaben Rekorddichte von 400 Millionen Bits pro Quadratzentimeter auf eine magneto-optische Platte schreiben und lesen kann.

Nach Angaben der IBM Deutschland Informationssysteme GmbH in Stuttgart stellt der blaue Laser dabei die wichtigste Komponente dar. Seine Wellenlaenge betrage mit 428 Nanometern nur die Haelfte des derzeit fuer die optische Speicherung verwendeten Infrarotlasers mit 856 Nanometern.

Da die kleinste Punktabmessung, auf die Licht fokussiert werden kann, durch die Wellenlaenge des Lichtes bestimmt wird, kann das kurzwelligere blaue Laserlicht einen Punkt schreiben, der nur den halben Durchmesser eines vom Infrarotlaser aufgebrachten Punktes

hat und damit nur ein Viertel der Flaeche benoetigt. Auf diese Weise lassen sich viermal so viele Datenbits je Flaecheneinheit speichern.

Das blaue Laserlicht erzielt eine Speicherdichte, die fuenfmal so hoch ist wie bei bisherigen wiederbeschreibbaren optischen Speichern. Mit dieser Speicherdichte haette eine doppelseitig beschreibbare optische Platte mit einem Durchmesser von 5,25 Zoll eine Kapazitaet von 6,5 GB. Nicht ohne Stolz schreibt Big Blue, solch eine Speicherkapazitaet komme dem Inhalt von 6500 Buechern mit jeweils 250 Seiten gleich. Um blaues Laserlicht zu erhalten, wird das infrarote Licht eines Gallium-Aluminium-Arsenid-Lasers durch eine speziell entwickelte Einrichtung zur Frequenzverdopplung geschickt.

Big Blue aeusserte die Erwartung, binnen der kommenden vier bis fuenf Jahre diese Technik dem Endverbraucher zur Verfuegung stellen zu koennen.