Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1997 - 

City-Plus-Kunden sollten Rechnung prüfen

Neuer Spezialtarif: Telekom hat Abrechnungsprobleme

Der COMPUTERWOCHE liegt eine Abrechnung vor, in der einem Kunden des jüngsten Spezialtarifs City-Plus 49 Tarifeinheiten zuviel berechnet werden. "Ein Einzelfall", spielte ein Sprecher der Telekom auf Anfrage der CW den Vorfall herunter. Es gibt jedoch Indizien dafür, daß weit häufiger als einmal falsch abgerechnet wurde. Eine Mitarbeiterin der Rechnungsstelle Landshut sprach von mehreren betroffenen Kunden, allerdings nur einem in ihrem Abrechnungsbereich. In einem Schreiben an den Kunden räumt die Telekom ein, daß an der Fehlerbeseitigung bereits gearbeitet werde. Ferner bittet der Carrier um Verständnis, "wenn in der Anlaufzeit unserer neuen Spezialtarife Fehler entstehen".

Unzulänglichkeiten bei Abrechnungen sind für Dienstleister immer peinlich, wären es im Fall von City-Plus aber doppelt. Die Telekom hat diesen Spezialtarif nämlich - allerdings heimlich, still und leise - Anfang 1997 als Reaktion auf die Kundenproteste vor einem Jahr bei der Tarifumstellung eingeführt. Bei City-Plus können fünf bevorzugte Rufnummern im Ortsbereich genannt werden. Wählt der Kunde diese Nummern, werden bis zu 400 Tarifeinheiten im Monat verbilligt abgerechnet. Damit wollen die Bonner insbesondere den Surfern in T-Online und im Internet sowie Rentnern Rechnung tragen. "Die grauen Panther", so der Telekom-Sprecher, "haben vor einem Jahr Krokodilstränen vergossen."

Im dem der CW bekannten Fall der Falschabrechnung hatte die Software innerhalb des Budgetzeitraumes von 5 bis 21 Uhr an mehreren Tagen zum Normaltarif abgerechnet, obwohl das Guthaben von 400 Einheiten nicht verbraucht war. Außerdem wies die Rechnung eine völlig falsche Summe von City-Plus-Tarifeinheiten aus.

Eine genaue Erklärung für die aufgetretenen Fehler konnte die Telekom bis zum Redaktionsschluß nicht liefern. Die Software, so der Sprecher, laufe stabil und sei umfassend getestet worden. "Wenn wir nicht sicher wären, hätten wir den Regelbetrieb nicht aufgenommen", sagte er und kündigte an, daß die Telekom nach der CeBIT den Spezialtarif intensiv bewerben wolle.