Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

3Com baut Superstack-II-Familie aus

Neuer Switch vereint eine hohe Port-Dichte mit niedrigem Preis

ASCHHEIM (pi) - 3Com baut seine Switch-Familie "Superstack II" weiter aus. Jüngstes Mitglied ist der kombinierbare (stackable) "Superstack II Switch 3300 XM".

3Coms neuester Sproß, der 3300 XM, verfügt laut Hersteller über das gleiche Leistungsspektrum wie sein großer Bruder, der "Superstack II Switch 3300". Als günstiges Einstiegs- und Ergänzungsmodell konzipiert, ist er jedoch im Gegensatz dazu nicht mit Modulen erweiterbar. Ein Verzicht, der sich im Preis widerspiegelt. Mit einem Listenpreis von 1895 Dollar, das entspricht 79 Dollar pro Port, gehört der voll verwaltbare 24-Port-Switch in der 10/100-Mbit/s-Klasse zu den günstigeren Geräten.

Das Modell ist für Anwender konzipiert, die einen Switch mit hoher Port-Dichte suchen und bei voller Management-Fähigkeit (802.1 p+Q, Link Aggregation, IGMP Snooping etc.) nur wenige Zusatzfunktionen benötigen. Gleichzeitig offeriert der Superstack 3300 XM die von Anwendern erwünschte Investitionssicherheit, da er bei steigenden Anforderungen mit dem größeren 3300-Modell zu einer logischen Einheit gestapelt werden kann. Mit dieser Ausbaustufe erhält der Benutzer eines 3300 XM Zugang zu ATM- oder Gigabit-Ethernet-Netzen, für die mit dem 1000Base-LX-Gigabit- und dem OC-12/3-ATM-Modul zwei neue Erweiterungsmodule erhältlich sind.

Die Kombinationsmöglichkeiten machen den neuen Switch umgekehrt auch für Besitzer des Superstack II Switch 3300 interessant. Sie haben mit dem kleineren Modell die Option, ihre Port-Dichte mit geringen Zusatzinvestitionen zu erhöhen.

Insgesamt lassen sich bis zu vier Geräte der 3300er Reihe stapeln.

Eine Switch-Kombination, die dem Anwender auch im Alltag keine Probleme bereitet, da nach Angaben von 3Com die zusammengeschalteten Switches nicht als eine Sammlung von Boxen, sondern als eine Einheit (true stackability) betrachtet werden. Diese kann der Benutzer beispielsweise über einen Standard-Browser mit nur einer IP-Adresse konfigurieren und verwalten.