Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.1994

Neuer Trumpf im Messepoker

Alle Achtung, die Karte, die Pokerspieler Blenheim auf der Bostoner Networks Expo aus dem Aermel zog, ist nicht von schlechten Eltern. Hatten zahlreiche Chronisten nach der letzten Networld in Dallas noch vermutet, der Veranstalter haette im weiteren Messepoker ohne das Zugpferd Novell schlechte Karten, hat sich das Blatt nun gruendlich gewendet. Mit dem Trumpf Interface-Group in der Hand hat sich Blenheim jedenfalls fuer die kommende Networks in Dallas gleich zwei Tricks einfallen lassen, mit denen das neue Duo gegen das Team Novell-Interop noch so manchen Stich machen duerfte. Bleibt abzuwarten, was den Gegenspielern nun als Reaktion einfaellt.

Im Bluffen ist Novell ja bekanntermassen nicht schlecht, dies hat die Company erst jetzt wieder unter Beweis gestellt. Offiziell Blenheims Gegenspieler im Messepoker, wollten die Mannen aus Provo den Bostoner Spieltisch offensichtlich alles andere als kampflos dem Veranstalter ueberlassen. Also spielte man die Karte des Golden Resellers aus und war so doch wieder mit von der Partie. Angesichts solchen Elans in der ame- rikanischen Messelandschaft kann der Chronist nur bewundernd den Hut ziehen, vor allem wenn er die Spielszene hierzulande betrachtet.

Die erinnert naemlich weniger an eine Pokerrunde ausgebuffter Profis als vielmehr an eine schnelle Partie unter Amateuren. Mal jammert etwa die dc aus Starnberg, die deutsche Blenheim habe ihr den Frankfurter Messeplatz weggeschnappt, mal kommen gegenseitige Vorwuerfe ueber unlauteren Wettbewerb. Zum Beispiel: Aussteller werden mit der Aussicht auf gute Standplaetze zu vorzeitigen Zusagen gedraengt. Auf den ersten Blick mag dies professionell erscheinen, auf den zweiten sind solche Praktiken aber eher amateurhaft, weil ein letztlich unzufriedener Kunde das Image des Veranstalters nur belastet.

Angesichts solcher, oftmals fragwuerdiger Spielmethoden duerften selbst fuer Blenheim & Partner noch Chancen bestehen, im europaeischen Messegeschaeft Fuss zu fassen - falls man ueberhaupt den Sprung ueber den grossen Teich wagt und dabei nicht mit gezinkten Karten spielt. Jedenfalls muesste sich dann unter Umstaenden so mancher Messeorganisator, der mit populaeren Schlagworten eine schnelle Mark machen will, eine neue Spielwiese suchen - denn Blenheims Networks-Programm rueckte unter anderem unuebersehbar das Motto Client-Server in den Vordergrund.