Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.1980 - 

Fungiert als Drehscheibe für Mikrocomputer-Software:

Neuer User Club für 8080- und Z-80-Systeme

ZÜRICH (je) - Kostenlosen Programmaustausch, Gruppenkäufe, Mitgliederinformationen und vieles mehr bietet der European CP/M Users Club Betreibern von Systemen auf Intel 8080-, 8085- und Zilog-Z-80-Mikrocomputerbasis. Der Club wurde im vergangenen Jahr In Zürich gegründet und versteht sich als europäisches Pendant zur 200 000 Mitglieder starken amerikanischen CP/M Users Group, die in New York residiert.

Das Disketten-Betriebssystem CP/M erlaubt das Lesen und Beschreiben einer Floppy und bildet eine standardisierte Schnittstelle für die gespeicherten 8080-, 8085- oder Z-80-Programme (die nicht direkt mit der Hardware kommunizieren sondern mit CP/M). Seinen Namen verdankt CP/M der Bezeichnung für ein Disk-File, das Systementwickler Gary Kildal "Control Processing Modul" getauft hatte und die er später auf das ganze Betriebssystem übertrug. CP/M-Vertreiber in Amerika ist die kalifornische Digital Research Inc.

Clubgründer und -vorsitzender Paul Eduard Schenker, hauptberuflich selbständiger Entwickler von Textverarbeitungssystemen, sieht die Vorzüge von CP/M in einer klaren und logischen Befehlsstruktur und darin, daß Betreiber von unterschiedlichen Hardware-Konfigurationen ihre Programme beliebig austauschen und laufen lassen können. Die Befehle, fügt Schenker hinzu, sind leicht erlernbar, die Filestruktur transparent.

Die vorhandenen CP/M-Anwenderprogramme kommen auf ein Volumen von zehn MB; darunter sind verschiedene Interpreter und Compiler für Basic Cobol, Pascal, Algol und APL, ferner Textverarbeitungs-, Buchhaltungs- und Statistikprogramme. CP/M kann nach Schenkers Angaben grundsätzlich auf jeder 8080-, 8085- oder Z-80-Anlage mit mindestens 16 K und Floppy- oder Disk-Controller angepaßt werden. Beispielhaft nennt Schenker Systeme von Digital Systems, Tarbell, Cromemco, Processor Technology, IMSAI, MITS, North Star, Delta Products, Vista, TRS-80, SWTCP Intertec Superbrain, Heath H-89, Vector Graphics und Micropolis.

Mit dem Erwerb von CP/M - es kostet 240 Schweizer Franken - erhält das Clubmitglied mehrere Systemprogramme (8080-Assembler, Debugging Tool, Text Editor etc.) und eine Dokumentation. Zum Clubservice gehört

- kostenloser Austausch von "Public Domain" CP/M-Programmen,

- Übertragung von anderssprachigen Programmen,

- Informierung der Mitglieder über neue Software- und Hardware-Entwicklungen,

- Vertrieb von deutschen und französischen CP/M-Betriebssystemen.

Der Club strebt satzungsgemäß keinen Gewinn an; der Mitgliederbeitrag von 80 Schweizer Franken pro Jahr dient der Spesendeckung. Für interessante kommerzielle Programme werden Gruppenkäufe organisiert. Ein "Programm des Monats" wird monatlich kostenlos versandt; die Kopierspesen werden jedoch berechnet.

Schenker berichtet von mehreren tausend CP/M-Anwendern in Europa, meist Wissenschaftlern und Technikern, und von täglich zwischen fünf und zehn Neumitgliedern seines Clubs seit Beginn des Jahres. Die Ausdehnung der Club-Aktivitäten auf Österreich, Italien, Frankreich, Benelux und Skandinavien fand, bereits statt oder steht kurz bevor.

Der CP/M Users Club ist zu erreichen unter: Hadlaubstr. 56, CH-8006 Zürich (Schweiz), Tel.: 01/60 31 62.