Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1995

Neuerlicher Schwenk bei der Betriebssystem-Strategie Escom spielt in PCs OS/2 Warp und Windows ohne Aufpreis ein

MUENCHEN (jm) - Die Escom Computer Vertriebs GmbH wird ab sofort alle PCs sowohl mit OS/2 Warp als auch mit Windows ausruesten, ohne fuer eines der beiden Betriebssysteme einen Aufpreis zu verlangen. Offenbar moechte der Anbieter nun gleichermassen gute Beziehungen zu IBM und Microsoft pflegen.

Noch vor Vobis vollzog die Manfred-Schmitt-Company Ende 1994 eine Kehrtwende, als sie mit IBMs Geschaeftszweig Personal Software Products (PSP) unter Richard Seibt einen Deal schloss. Beide Parteien kamen ueberein, dass ab sofort Warp das Betriebssystem der Wahl sei und vorinstalliert auf Escom-Rechnern ausgeliefert werde. Zuvor hatte das Unternehmen mit Sitz in Heppenheim aehnlich wie Vobis auf alle seine PCs Windows aufgespielt. Interessenten hatten zunaechst OS/2 , spaeter Windows zu einem Aufpreis von 179 Mark erhalten.

Windows-Anwendungen lassen sich unter Warp - zumindest in der jetzigen Version - allerdings nur dann nutzen, wenn Windows in der Originalversion von Microsoft neben dem OS/2-System auf dem PC aufgespielt ist.

Wie Escom-Sprecher Wilfried Heise erklaerte, liefert die nach Vobis zweitgroesste PC-Ladenkette in Deutschland auf CD jedoch nur Warp aus. Ausserdem fehle bei Escom-PCs mit standardmaessig lediglich 4 MB Arbeitsspeicher die Warp-Bonussoftware, also etwa die DFUE- und Multimedia-Anwendungen.

Einen Hinweis auf moegliche Beweggruende fuer den neuerlichen Schwenk koennte man allerdings in Heises Bemerkung sehen: "Wir wollen uns nicht den Weg zu Windows 95 verbauen lassen." Keine Angaben machte der Sprecher zur Hoehe der an Microsoft zu zahlenden Lizenzgebuehren.

Ganz offensichtlich will es sich Escom nicht mit dem Branchenriesen Microsoft verderben. In diesem Sinne kann man auch Heises Schielen Richtung Bill Gates verstehen: "Wir haben keine Vertraege mit Microsoft gekuendigt."

Noch im Schwebezustand befinden sich hingegen die Vertragsverhandlungen zwischen Vobis und Microsoft. Nachdem sie urspruenglich auf Ende 1994 terminiert waren, kuendigte Vobis- Sprecherin Janet Spacey-Rennings nun an, dass am 8. Maerz 1995 - dem Eroeffnungstag der CeBIT - hierzu offiziell ein Ergebnis verkuendet werde. Auch die Theo-Lieven-Company hatte OS/2 Warp im Dezember 1994 den Vorzug vor Windows gegeben. Seinerzeit hatte Lieven Microsofts Lizenzierungspraxis oeffentlich heftig kritisiert.