Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.1993

Neues Board mit Futurebus+ und Sparc-Prozessor

24.09.1993

AACHEN (pi) - Ein Futurebus+-Board, das auf Sparc-Prozessoren basiert, bringt die in Aachen ansaessige Dressler GmbH & Co auf den Markt.

Das neue "Dsparc-GM"-Board ist standardmaessig mit 64 MB Hauptspeicher bestueckt, der sich auf 512 MB ausbauen laesst, und verfuegt ueber drei SBus-Steckplaetze. Der Hersteller integrierte die Sparc-CPU nicht auf der Hauptplatine sondern auf einem Prozessormodul, das ueber eine MBus-Verbindung mit 1 MB Cache mit dem Dsparc-GM verbunden ist.

Da das Board ueber zwei solcher Prozessor-Slots verfuegt und pro Modul zwei CPUs implementiert werden koennen, arbeitet die Futurebus+-Karte mit maximal vier Sparc-Prozessoren.

Werden mehrere Dsparc-GM-Boards gekoppelt, kommunizieren sie ueber den 64-Bit Futurebus+ und tauschen Daten mit mehr als 640 MB pro Sekunde aus. Die Boards bilden das Herz des massiv-parallelen Rechners "Gigamachine", der ebenfalls von Dressler stammt, in dem bis 50 Sparc-CPUs arbeiten koennen.

Als Systemsoftware liefert der Hersteller das Unix-Derivat Solaris 2.3 aus.