Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1984 - 

Zur Simulation von Bewegungsabläufen eines Roboters:

Neues Catia-Modul für die Fertigung

STUTTGART (pi) - Ein Hilfsmittel für die interaktive Definition und die Simulation von Bewegungsabläufen von Fertigungssystemen auf einem grafischen Bildschirm will die IBM Deutschland, Stuttgart, mit einem neuen Catia-Modul bieten. Mit Hilfe dieses neuen Moduls könnten IBM zufolge Catia-Anwender jetzt Fertigungssysteme entwerfen, und deren Bewegungen in einer definierten Umgebung simulieren.

Catia unterstützt das grafische Bildschirmsystem 5080 nach IBM-Angaben, auch im Bereich dieses neuen Moduls. Damit stünden für die Industrieroboterdefinition und -simulation maximal sieben Farben in zwei Intensitätsstufen zur Verfügung. Zur Definition eines Fertigungssystems beschreibe der Benutzer auf dem Bildschirm interaktiv die Einzelelemente des Systems, definiere die Verknüpfungen und erstelle so die Voraussetzungen für die anschließende Simulation.

Diese Beschreibung kann laut IBM anfänglich in Form eines Drahtmodells erfolgen. Das "Polyhedral Solid Modul" erweitere dann auf Wunsch das Gesamtmodell oder Teile davon zu einer realistischen Darstellung, beispielsweise für die visuelle Untersuchung von geometrischen Unverträglichkeiten oder Kollisionen während der Simulation der Bewegung. Diese Simulationen könnten als Gesamtablauf durchgeführt werden, doch erlaube ein "Task"-Konzept auch die Analyse von Einzelabläufen wie Zugreifen oder Freigeben.

Mit Hilfe des neuen Catia-Moduls lege der Ingenieur den Arbeitsbereich und -raum des Fertigungssystems fest, studiere innerhalb dieses Bereiches die Bewegungsabläufe des Automaten und treffe dann die Feststellung des Einsatzes und der Arbeit des Roboters.

Während der Bewegungssimulation für den Automaten können nach Angaben der IBM die ermittelten dreidimensionalen Daten festgehalten und über eine Dateischnittstelle in der späteren Programmierung des Fertigungssystems verwendet werden. Dies erspare die erneute Definition und Eingabe der Bewegungsgeometrie sowie sonstiger Daten (Geschwindigkeit beispielsweise).

Informationen: IBM Deutschland GmbH, Postfach 80 08 80, 7000 Stuttgart 80, Tel. 07 11/7 85-0