Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SAA-Einbindung und User-Wünsche nicht berücksichtigt:

Neues CSP-Release bleibt Makulatur

15.04.1988

FRAMINGHAM (IDG) - Mit einer ebenso unerwarteten wie unvollkommenen Sensation wartete Big Blue kürzlich auf: Das hauseigene Anwendungs-Entwicklungs-System Cross System Product (CSP) erfuhr zwar eine Neuauflage, entspricht jedoch auch in der aufpolierten Form noch nicht den Bedürfnissen der Anwender.

Im CSP-Release 3.2 können die Anwendungsprogramme - entgegen den Wünschen der Benutzer - immer noch nicht in MVS-Dateien, sondern nur in der CSP-Library abgelegt werden. Und obwohl das 4GL-Tool oft als Anwendungs-Entwicklungs-System für DB2 bezeichnet wird, ist das CSP-Dictionary nur sehr begrenzt kompatibel zum Katalog des Datenbank-Systems.

Der Branchenriese will CSP offensichtlich zu einem strategischen Werkzeug für Mainframe-Umgebungen machen. Die Verfügbarkeit des Anwendungs-Generators für die Systeme der Mittelklasse steht jedoch noch in den Sternen - sowohl für die /36 und die /38 als auch für die angekündigte Silverlake. An dieser Ungewißheit ändern weder die Erweiterungen des jüngsten Release noch die in Aussicht gestellte SAA-Einbindung des Produkts etwas.