Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2004 - 

IBM schickt Stinger in die Betatests

Neues DB2 ist leichter zu verwalten

MÜNCHEN (CW) - Die nächste Version der Datenbank DB2 hat IBM als Betaversion für Anwender vorgelegt. Die meisten der rund 200 Neuerungen sollen helfen, den Aufwand für die Datenbankadministration zu senken.

Die IBM-Maxime "Autonomic Computing" hat auch in der Entwicklung von DB2 ihren Niederschlag gefunden: Administratoren sollen sich künftig mehr mit dem Design ihrer Datenbanksysteme beschäftigen, statt sich mit den alltäglichen Betriebsproblemen herumschlagen zu müssen. Die unter dem Codenamen "Stinger" entwickelte Betaversion von DB2 zeigt auffällig viele Neuerungen, die in diese Richtung gehen.

Nach Analysen Vorschläge zur Datenbank-Optimierung

Ein "Design Advisor" analysiert permanent Workloads, Queries sowie Datenstruktur und gibt Empfehlungen, wie die Performance zu verbessern wäre. Von der Leine gelassen, kann dieses Tool solche Veränderungen auch automatisch vornehmen. Laut IBM würden händische Eingriffe durch Administratoren 6,5-mal länger dauern. Mit "Autonomic Object Maintenance" lassen sich Wartungsaufgaben wie die ständig erforderliche Anpassung der Tabellen oder das Backup automatisieren.

Dank "Client Reroute" werden die Anfragen der Anwender ohne Eingriffe der Administratoren auf eine Backup-Datenbank umgeleitet, wenn die Primärdatenbank durch Wartungsarbeiten oder wegen eines Ausfalls nicht mehr aktiv ist. Der "Geodetic Extender" stellt ein dreidimensionales geografisches Modell bereit, so dass sich Informationen und Aktionen der Datenbank auf Orte und Zeitzonen beziehen lassen.

Die Einrichtung der Datenbank auf Clustern und ihre Partitionierung über den Rechnerverbund wird deutlich weniger zeitaufwändig. Stored Procedures lassen sich auch mit neueren .NET-Sprachen wie Visual Basic .NET und C# programmieren. Für Java-Entwickler bietet Stinger Konformität zu J2EE 1.4 und JDBC 3.0. Die Datenbank läuft in 32- und 64-Bit-Linux- und Unix-Umgebungen sowie auf OS/400.

IBM plant, im Rahmen seiner Mittelstandsoffensive auch von Stinger eine "Express"-Version auf den Markt zu bringen, mit der Anwender ohne eingehende Datenbankerfahrungen das System in wenigen Minuten installieren und konfigurieren können. Nach Abschluss der Betatests von Stinger will Big Blue die nächste Version von DB2 noch in diesem Jahr freigeben. (ls)