Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.1994

Neues Informationssystem auf Groupware-Basis Toshiba gibt AS/400-Daten via Notes an den Aussendienst

MUENCHEN (qua) - Mit Hilfe der Workgroup-Software Lotus Notes entwickelt die Toshiba Europa GmbH, Neuss, derzeit ein Informationssystem fuer ihre Haendler und Aussendienstmitarbeiter. Das Third-party-Tool "Info Pump" von Trinzic oeffnet die an sich geschlossene Notes-Welt fuer Daten von der AS/400 beziehungsweise aus dem Sybase SQL Server.

Wie DV-Leiter Herbert Schmauch erlaeutert, soll das Infosystem mit der Bezeichnung "Toshcom" irgendwann einmal einen weltweit durchgaengigen Kommunikationsstrang zwischen Endkunden, Haendlern und Produktion ermoeglichen - von hier bis in die Tokioter Zentrale des PC-Herstellers. Aber das ist bislang Zukunftsmusik.

Das kuerzlich erreichte Ziel der ersten Projektphase stellt sich wesentlich bescheidener dar: 40 Aussendienstmitarbeiter wurden in die Lage versetzt, via Notes auf die Daten der Toshiba-Produkte und -Kunden zuzugreifen. Selbst in einer mittelfristig anvisierten Ausbaustufe wird sich das System zunaechst auf die Anbindung von 50 Haendlern und 70 Aussendienstlern beschraenken.

Zugunsten von Notes als Plattform fuer die Toshcom-Entwicklung sprach laut Schmauch nicht nur die Tatsache, dass das Lotus-Produkt derzeit unbestritten die Nummer eins bei den Groupware-Systemen ist. Ueberzeugend fand der DV-Leiter zunaechst vielmehr die Moeglichkeit, relativ unstrukturierte Informationen eingeben und verwalten zu koennen. Im Gegensatz zu relationalen Datenbanken akzeptiert Notes naemlich auch die Eingabe unformatierter Daten - eine Eigenschaft, fuer die Schmauch dem Lotus-Produkt den Titel "Infobank" verlieh: "Sie koennen die Informationen quasi als Prosa eingeben", erlaeutert er die Arbeitsweise eines Notes-Benutzers.

Von der Info-Prosa zum lebenden Dokument

Auf diese Weise lasse sich beispielsweise die Beschreibung eines Produkts - technische Informationen, Verfuegbarkeit, Preis etc. - als Dokument abspeichern, das dann als Ganzes weitergeleitet und mit Kommentaren versehen werden koenne.

"Solch ein Dokument lebt", betont Schmauch die Bedeutung dieser Funktionalitaet. Neben Artikel- und Kundendatenbanken will er im Rahmen des Toshcom-Projekts auch eine Problemloesungsdatenbank fuer den technischen Aussendienst realisieren.

Die dazu notwendigen Informationen sind zum grossen Teil bereits erfasst, aber nicht innerhalb der Notes-Datenbank, sondern auf dem zentralen AS/400-Server oder in den unabhaengig davon implementierten verteilten Sybase-Datenbanken. Der Da-tentransfer zwischen diesen Datenbank-Management-Systemen und Lotus Notes ist Aufgabe der Router-Software Info Pump, die von der Trinzic GmbH, Koeln, vermarktet wird.

Laut Schmauch gibt es derzeit kein anderes Produkt am Markt, das in der Lage waere, "auf Knopfdruck" Informationen aus unterschiedlichen Datenbanksystemen fuer Notes zu konvertieren und wieder zurueckzuladen. Der Mitbewerb - darunter die IBM-eigenen Loesungen sowie das Produkt "Rumba" von Wall Data - stelle den PC- Support nur fuer jeweils ein bestimmtes System zur Verfuegung. Darueber hinaus biete Info Pump eine Reihe von Add-ons, so beispielweise einen Scheduler, der den automatischen Datentransfer zu vorher festgelegten Zeiten ermoegliche.