Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1994

Neues IT-System soll Ende 1994 produktiv sein American Express spart mit Re-Engineering harte Dollars

FRAMINGHAM (IDG) - Innerhalb der vergangenen zwei Jahre hat die American Express Co. mit Hilfe von 200 Business-Re-Engineering- Projekten mehr als 1,8 Milliarden Dollar gespart. Vor allem im Reiseservice, der groessten Geschaeftseinheit des Kreditkartenkonzerns, konnten die laufenden Ausgaben drastisch reduziert werden. Kuenftig soll ein neues Informationssystem namens "Genesis" die reorganisierten Prozesse DV-technisch stuetzen und effektiver machen.

Die Kostensenkung in Milliardenhoehe stellt die bisher groesste Einsparung dar, die ein US-Unternehmen mit Re-Engineering erzielt hat. Man habe "viele Suenden der Vergangenheit" korrigiert, erklaert Randy Christofferson, fuer Qualitaet und Re-Engineering zustaendiger Vice-President bei American Express, den Erfolg.

Die im Februar 1992 begonnenen 200 Re-Engineering-Projekte unterschiedlicher Groesse kosteten 4800 Mitarbeitern den Job, gaben dem Unternehmen allerdings auch die Moeglichkeit, mit den freigewordenen Geldern zusaetzliche Services anzubieten und sich auf neuen Feldern zu engagieren.

Viele der reorganisierten Prozesse sollen von einer abgespeckten Version des Genesis-Systems unterstuetzt werden, das nach acht Jahren Entwicklungszeit im Dezember 1994 endlich seinen Dienst aufnehmen soll. Urspruenglich war das Software-Entwicklungsprojekt 1987 mit dem Ziel gestartet, das alte Informationssystem der Reiseservice-Division komplett zu ersetzen. Allerdings verzoegerten technische und organisatorische Schwierigkeiten die Installation des Systems immer wieder. In seiner endgueltigen Version soll Genesis mit 120 Millionen Dollar doppelt so viel kosten wie urspruenglich geplant.

Christofferson berichtet, dass viele der neugestalteten Prozesse wie das Bonitaetspruefungsverfahren und die Marketing-Datenbank bereits auf leistungsstarken massiv-parallelen Systemen laufen. Andere Prozesse, zum Beispiel die Kreditkartenabrechnung, wuerden eventuell ebenfalls von den IBM-Mainframes auf das neue System uebertragen.

Analysten bezeichneten die Kostensenkung als einen richtigen Schritt, der dem 28-Milliarden-Dollar-Unternehmen helfe, den seit Anfang der 90er Jahre spuerbaren Abwaertstrend aufzuhalten. Noch 1989 stand American Express finanziell so gut da, dass man es sich leisten konnte, eine Milliarde Dollar fuer Informationstechnologie auszugeben.