Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1974 - 

Nixdorf-Computer:

Neues Terminalsystem

Im Januar 1975 wird die Nixdorf Computer AG ein "Neues Terminal System" - so der derzeitige Arbeitstitel - vorstellen, das wie Heinz Nixdorf in einem CW-lnterview (Seite 8), erklärte, 200 000mal verkauft werden soll.

Die Firmenplanung sieht vor, daß das neue Produkt künftig etwa 30 Prozent des Nixdorf Gesamtumsatzes einspielen soll, - damit dürfte es sich um die lang erwartete Alternative zum Bestseller-Modell 820 handeln. Zunächst jedoch soll die Paderborner Neuentwicklung als Banken-Terminal-System vorgestellt werden. Danach wird sich das Marketing auf den Point of Sales Terminal Markt richten, - als Sammel- und DFÜ-Stationen für Großmärkte, Supermärkte und Warenhäuser.

Diese Verkaufsstrategie wird jedoch nicht verhindern, daß Anwender das in kompakter neuester Technologie ausgestattete System auch als leistungsfähige Stand-Alone-Anlage erkennen. Technische Merkmale: Mikrominiaturisierte Large Scale Integration (LSI)-Bausteine, die computerunterstützt in Paderborn entwikkelt wurden und nach dort erstellten NC-Magnetband-Output in ausländischen Halbleiterfabriken gefertigt werden. Die Packungsdichte beträgt 4600 Transistorfunktionen in N-Kanal-Technik auf 4,6 x 4,3 mm.

Das neue System wird es in Ausbaustufen bis 64 K geben, mit Anschluß für bis zu t6 Terminals. Neuartig sind: Plasma Displays mit Gasgemischleuchtanzeige und ein Nadeldrucker mit 165 Zeichen/Sekunde. Als Peripherie anschließbar ist das gesamte derzeitige Nixdorf-Programm; insbesondere ist Anschluß von Floppy Disks bzw. Magnetplatten vorgesehen.

Der Preis für das neue Nixdorf-System soll bei vergleichbarer Peripherieausstattung dem der 820 Modelle bei etwa 10fachem CPU-Troughput und wesentlich leistungsfähigeren Systemkomponenten entsprechen.

Die ersten Einheiten, die sich im typischen Nixdorf-Design äußerlich kaum von den derzeitigen Systemen unterscheiden, stehen nicht nur im streng verschlossenen Paderborner Demo-Raum, sondern auch bereits als Nullserie in den Fabrikhallen.