Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.1994

Neues Tool soll ATM auf Standard-PCs ermoeglichen Olivetti gruendet Tochter fuer eigene Multimedia-Produkte

PARIS (IDG) - Die Advanced Telecommunications Modules Ltd. (ATM Ltd.), ein Spin-off von Olivetti, sitzt in den Startloechern zum Vertrieb einer Technologie, die die Schaffung kostenguenstiger Multimedia-Applikationen mit Hilfe von Standardsoftware ermoeglichen soll.

Das neue Unternehmen will seine Produkte nach Angaben von Firmengruender Andy Hopper, Kopf des Olivetti-Multimedia-Centers in Cambridge, ueber Olivetti Europa und in den USA ueber die First Virtual Corp. vermarkten. Bei der neuen Technologie, die ATM Ltd. Ende des Jahres auf den Markt bringen will, handelt es sich um ein Entwicklungs-Tool fuer Multimedia-Anwendungen, das die Verbindung von PCs und anderer Standardhardware und -software mit den ATM- Datenstroemen erlaubt.

Hopper, fuer den ATM die Schluesseltechnologie zur Multimedia-Welt von morgen ist, will darueber hinaus mit der ATM Ltd. und ihren Partnern Produkte wie Switches, Boards und Multimedia-Server auf den Markt bringen, wobei ATM Ltd. die Entwicklungsarbeit uebernimmt.

Dabei moechte der Firmengruender mit seinen Produkten in den Low- cost-Bereich vorstossen, den er unterhalb von Microsofts Tiger- Technologie und dem Oracle Server ansiedelt. Tiger ist eine Hardware-unabhaengige Software, die auf Windows NT basiert und sowohl fuer den Einsatz in kleinen Netzen wie auch in Distributed- Server-Umgebungen gedacht ist, waehrend Oracles Konzept fuer groessere Projekte ausgelegt ist. Die ATM Ltd. zielt mit ihrem Angebot dagegen auf das Segment der kleineren Netze und Workgroups und will laut Hopper die Kosten fuer den Multimedia-Einsatz auf einige hundert Dollar pro User senken.