Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1994

Neues Windows-Abfrage-Tool von Information Builders Focus Reporter stoebert in den verschiedensten Datenbanktypen

BOSTON (IDG) - Die Information Builders Inc. hat die Verfuegbarkeit eines grafisch orientierten Berichtsgenerators als neues Abfrage- Tool fuer Datenbanken bekanntgegeben. Mit "Focus Reporter for Windows 1.0", so die Bezeichnung, sollen sowohl Entwickler als auch Endbenutzer angesprochen werden.

Der neue Report-Generator nutzt die grafischen Moeglichkeiten unter Windows wie etwa Drag and drop, um durch das Verschieben von Datenbankfeldern oder Spalten per Mausklick individuelle Abfrageroutinen zu gestalten. Fuer die Praesentation der Ergebnisse kann der Anwender verschiedene Schrifttypen, Farben oder grafische Elemente verwenden. Bei den Schnittstellen verfuegt Focus Reporter ueber einen ODBC-Treiber sowie ueber Interfaces zu Btrieve- und Dbase-Datenbanken beziehungsweise SQL-Servern. Mit Windows- Applikationen kommuniziert das Tool derzeit noch ueber einen DDE- Link. Ein bereits in wenigen Monaten verfuegbares Update soll jedoch OLE-2.0- und Lotus-Notes-kompatibel sein.

Integriert wurde auch die Abfrage-Software EDA/SQL. Aus den verfuegbaren Schnittstellen, so der erste Eindruck einiger US- Anwender, ergebe sich ein besonderer Vorteil: Fuer einen einzigen Report koenne man auf die unterschiedlichsten Datenbanktypen zugreifen. Als Pluspunkt wird auch eine Funktion bewertet, mit der Benutzer Einblick in die 4GL-Entwicklungsumgebung erhalten, die dem Programm zugrunde liegt. Die Struktur der Anwendung verstecke sich also nicht in einer Black box, erklaert Vice-President Dave Feldstein das Feature. Es lasse sich jederzeit feststellen, wie ein Report generiert wurde. Zur Entwicklung von unternehmensweiten Anwendung koennen mit Focus Reporter Formulare entworfen werden, deren integrierte Buttons die entsprechenden Abfrageroutinen ausloesen.