Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1999

Neuigkeiten vom SCO-Forum

"Perkup", ein Zusatzprodukt für Java Virtual Ma- chines (JVMs), liegt nun in Ausführungen für Unixware und Sun Solaris vor. Es verbessert die Skalierbarkeit von Java-Anwendungen, weil es verhindert, daß für jedes Programm eine eigene Instanz der JVM geladen wird. Statt dessen hält Perkup eine Ablaufumgebung im Speicher vor und führt alle Java-Applikationen dort gemeinsam aus. Der JVM-Aufsatz von SCO kümmert sich dabei um die Verwaltung der unterschiedlichen Prozesse. Unter anderem muß Perkup sicherstellen, daß nicht mehrere Programme gleichzeitig auf diverse Java-Basisklassen zugreifen, da diese nicht wiedereintrittsfest (reentrant) sind. Der Hersteller verspricht eine Reduktion des Speicherverbrauchs und der Skalierbarkeit von Java-Anwendungen um den Faktor zehn. Eine Ausführung für Windows NT befindet sich in Vorbereitung.

Die Middleware "Tarantella", die grafische und textorientierte Unix-Anwendungen, 5250- und 3270-Datenströme sowie Windows-Programme auf Java-fähige Browser bringen kann, portierte SCO jetzt auch auf Compaqs Unix für Alpha-Maschinen "True 64". Die Lizenz soll pro aktiven Benutzer 395 Dollar kosten.

In Zusammenarbeit mit Compaq präsentierte SCO die Cluster-Technik "Nonstop" für Unixware 7. Mit ihrer Hilfe lassen sich bis zu zwölf Intel-Rechner koppeln. Lösungen mit bis zu sechs Knoten sollen Compaq-Partner umsetzen, größere Cluster will die PC-Company selbst realisieren. Rechnerverbände auf Basis von Unixware 7 sollen nicht bloß höhere Ausfallsicherheit gewährleisten, sondern zusätz- liche Skalierbarkeit bieten. Während aber Failover-Funktionen transparent für (bestehende) Applika- tionen sind, müssen Anwendungsentwickler eine eigene Clustering-API nutzen, damit ihre Program- me von der automatischen Lastverteilung profitieren können.