Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.11.2008

Neulich in ... Dayton

Es war eines meiner ersten SAP-Projekte, und das in der amerikanischen Provinz bei einem Kfz-Zulieferer in der Nähe von Cincinnati. Gleich am ersten Tag ging der Weg durch die lauten Produktionshallen - es wurden Zahnräder gestanzt - in den War-Room, also den Projektraum, der als Glaskasten im ersten Stock über der Produktion lag.

Ganze drei Tage hielten wir es dort aus - der Lärm der Pressen und Stanzen war kaum zu ertragen. Zudem legte sich im ganzen Raum, aber auch auf unsere Kleider und in alle Poren ein Metallstaub, so dass wir uns jeden Tag am Abend unter der Dusche richtig abschrubben mussten - als hätten wir selbst in der Halle gearbeitet.

Flexibel und improvisationsfreudig, wie sie nun mal sind, stellten uns die Amerikaner am vierten Tag einen Bauwagen auf das Firmengelände. In diesem schmucklosen Raum verbrachten wir dann mehrere Wochen, mit Butterbroten zu Mittag und viel Improvisation in der Technik. Aber es funktionierte - wie auch die Zusammenarbeit mit den amerikanischen Kollegen.

In solchen Momenten wird mir immer wieder bewusst, wie wichtig es ist, sich als Beraterin schnell und unkompliziert auf ungewöhnliche Situationen einzustellen.

Britta Lenzmann, Itelligence