Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.07.2015 - 

Die Familie ist heilig

Neulich in … Norwegen

Ulrich Jänicke, Spezialist auf dem Gebiet Human Resources, ist Gründer und CEO der Aconso AG in München.
Andere Länder, andere Sitten. Was in Deutschland üblich ist, muss im Ausland längst nicht der Normalfall sein. Deshalb kann es hilfreich sein, sich im Vorfeld einer Reise ein wenig mit den Sitten und Gebräuchen des Reiselandes vertraut zu machen.

Es war unser erstes Meeting mit unserem norwegischen Partner in Oslo, und wir waren sehr gespannt auf unsere neuen Kollegen und ihre Vorstellungen bezüglich unserer Zusammenarbeit. Wir hatten drei Tage für unser Treffen angesetzt.

Norwegische Sitte: Erst die Arbeit, aber ab Freitagnachmittag dann das Vergnügen.
Norwegische Sitte: Erst die Arbeit, aber ab Freitagnachmittag dann das Vergnügen.
Foto: Rawpixel - shutterstock.com

Am dritten Tag, einem Freitag, bemerkten wir eine Art Befangenheit und Unruhe bei den norwegischen Teilnehmern des Meetings, die uns doch etwas irritierte und am erfolgreichen Meeting zweifeln ließ . Besonders, weil man in Norwegen ansonsten so freundschaftlich und eher locker miteinander umgeht und sich gleich einmal mit Du begrüßt. Schließlich ging es hier um unsere Expansion in Nordeuropa! Lag es an uns, oder stellten die Kollegen vielleicht unsere Partnerschaft in Frage?

Recht bald wurde klar, dass etwas ganz anderes dahintersteckte. Noch am Morgen wurde das Gespräch auf die wohl wichtigste Frage gelenkt: Wie lange dauert das Meeting? Was wir bis dahin nicht wussten, ist die Tatsache, dass dem Norweger der Feierabend noch heiliger ist als uns Deutschen. Der Grund: Das ist die Zeit, die er mit seiner Familie verbringt. Man fragte uns also höflich, wann wir vorhätten aufzubrechen. Nachdem wir versichert hatten, dass wir keinesfalls länger als bis 15.00 Uhr bleiben würden, um uns privat noch ein wenig in Oslo umsehen zu können, frischte die Stimmung schlagartig auf. Das Lächeln stand allen norwegischen Teilnehmern ins Gesicht geschrieben. Uns wurden Tipps gegeben, was wir keinesfalls in Oslo verpassen dürften, wo wir gut essen und trinken könnten und was man unbedingt vermeiden sollte: einen Norweger kritisieren, jemanden Siezen - außer die Königsfamilie natürlich, zu schnell fahren, denn das kann sehr teuer werden, UND: Meetings freitags nach 15 Uhr ansetzen!!!! (pg)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!