Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999 - 

Neue Lündendonk-Listen

Neulinge in Deutschlands Top Ten der Softwarefirmen

MÜNCHEN (CW) - Mit Mensch und Maschine und der SER AG haben im vergangenen Jahr zwei Softwarehäuser, die am Neuen Markt notiert sind, den Sprung in die Top Ten der Lünendonk-Liste geschafft. Auf den Plätzen eins bis drei stehen unverändert SAP, Microsoft und Oracle. Keine größeren Überraschungen gab es indes bei den IT-Dienstleistern und Beratungshäusern.

Die in der Branche als "Lünendonk-Listen" bekannten Rankings der neugegründeten Lünendonk Consultancy + Research GbR, Hamburg, zeigen, daß sich das Kräfteverhältnis im deutschen Software- und Service-Markt nur geringfügig verändert hat. Die Nachfrage bei Standardsoftware stieg demzufolge 1998 um knapp zehn Prozent auf Lösungen im Gegenwert von 23,4 Milliarden Mark. Dabei wuchsen die 20 Spitzenunternehmen der Branche wesentlich stärker als der Rest des Marktes.

Größter Anbieter betriebswirtschaftlicher Standardsoftware bleibt SAP, gefolgt von Microsoft und Oracle. Rechnet man lediglich die Verkäufe im Inland, kann sich die Gates-Company sogar auf den ersten Platz vorschieben. SAP hat eine Ausfuhrquote von 82 Prozent und zeichnet für rund 90 Prozent der deutschen Exporte verantwortlich.

Größere Verschiebungen vollzogen sich 1998 im Verfolgerfeld der Branchenriesen. Der CAD-Spezialist Mensch und Maschine (MuM) AG erreichte mit dem neunten Platz erstmals eine Positionierung unter den Top Ten, ebenfalls steil nach oben kletterte die SER Systeme AG auf Rang zehn. Beide Unternehmen konnten Kapital aus ihren öffentlichen Notierungen am Neuen Markt schlagen. Hingegen fiel der Datenbankanbieter Informix von der elften auf die 17. Position, und auch die Beta Systems Software AG konnte nicht mit den Konkurrenten mithalten und landete vom 14. auf dem 20. Platz.

Bei den IT-Beratungshäusern und Systemintegratoren führt CSC Ploenzke, gefolgt von Andersen Consulting und Price-Waterhouse-Coopers (siehe Abbildung). Dieser Markt wies 1998 ein Gesamtvolumen von 13,3 Milliarden Mark ohne Hard- und Softwareverkäufe auf, wovon der Großteil (rund zehn Milliarden) in die Entwicklung spezifischer Lösungen und das "Body Leasing" flossen.

Die 25 größten Unternehmen des Marktes erwirtschafteten zusammen fast die Hälfte aller Umsätze in diesem Bereich.

Im Gegensatz zu den Standardsoftware-Anbietern haben allerdings die IT-Beratungsunternehmen geringe Auslandsumsatzanteile. Meist handelt es sich um deutsche Unternehmen oder Tochtergesellschaften internationaler Beratungskonzerne, die nur für Kunden in Deutschland tätig sind. Das Geschäft der Consulting- und Systemintegrations-Spezialisten ist "People-Business", heißt es bei Lünendonk weiter. Die Top 25 beschäftigen in Deutschland fast 26000 Mitar- beiter, überwiegend hochqualifizierte Berater mit vorwiegend betriebswirtschaftlichem, technischem oder naturwissenschaftlichem Background.

Neben Hardware und Software gewinnen im IuK-Bereich auch die Services ständig an Bedeutung. Laut Lünendonk sind hier neben der produktnahen Beratung und Systemintegration insbesondere die Bereiche Facilities Management, Maintenance und Wartung zu nennen. Abgesehen von Spezialunternehmen wie EDS, TDS oder Datev seien in diesem Segment daher vor allem auch die großen Hardwareproduzenten wie IBM, Hewlett-Packard (HP), Unisys, Bull oder Siemens zu nennen. Wegen der Breite des Leistungsangebots ließen sich aber einige dieser großen IT-Player nicht den üblichen Kategorien zuordnen.

So gehörten beispielsweise das Debis Systemhaus oder Compunet gemessen an ihren spezifischen Umsätzen sicher zu den großen Systemintegratoren in Deutschland, ihre speziellen Umsatzanteile lägen jedoch unter 60 Prozent, weil die durch Outsourcing-Services erzielten Einnahmen dominierten. Da einige der genannten führenden Anbieter keine aufgeschlüsselten Daten für den deutschen Markt offenlegen, hat die aktuelle Lünendonk-Liste hier - im Gegensatz zum Vorjahr - nur beschränkte Aussagefähigkeit. Ermittelt wurde keine konkrete Reihenfolge nach Umsatzgröße, sondern eine alphabetische Auflistung. Alle aktuellen Lünendonk-Rankings sind unter www.luenendonk.de abrufbar.