Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.1988

Nice try

Wie sich die Bilder gleichen: Da werden zwei Hersteller-vereinigungen gegründet, die im Prinzip identische Ziele haben. Die Rede ist einerseits von der OSF, die AT&T auf die Füße treten will und in deren Mitte sich IBM befindet, um bei der Open Software im Gespräch zu bleiben. Die Rede ist andererseits von der EISA-Gruppe, die einen auigebohrten AT-Bus gegen den IBM-Mikrokanal zum Standard erklären möchte (siehe Seite 1). Mittendrin (und inzwischen ganz agil): IBM-Rivale Compaq.

Vordergründig geht es natürlich nur um den Nutzen des Anwenders: Ihm sollen Alternativen erhalten bleiben. Verkündet wird das aber gerade von Hersteller-Vereinigungen, die in der Vergangenheit immer gern eigene Süppchen kochten.

Beispiel Compaq: Schon 1986 hatten sich unter Führung der Phoenix Technologies Ltd. immerhin 60 Hersteller zu dem "Personal Computer Extended Technology Committee" zusammengefunden - mit dem gleichen Anliegen wie heute. Damals nicht dabei: Compaq. Was die Texaner heute dazu treibt, über einen Bus-Standard nachzudenken, bleibt offen.

Vergessen wir aber zwei Dinge nicht: Compaq arbeitet intern am Mikrokanal, und Compaq verhandelt mit IBM über dessen Lizenzen. Die Vermutung, hier könnte sich ein Untemehmen die (Mikrokanal-)Startlöcher für die Zukunft graben, liegt nahe.

Den Markt (die Anwender!) allerdings tangiert die ganze Sache zur Zeit noch nicht: Den neuen Bus gibt es frühestens im nächsten Jahr.