Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.2006 -

Nicholas Negroponte: Der 100-Dollar-Laptop braucht ein schlankeres Linux

Scharf ins Gericht mit Linux ging Nicholas Negroponte. Der frühere MIT-Forscher sagte auf der Messe Linuxworld in Boston, der Linux-Code ...
"Schwachbrüstig" nennt Bill Gates den Dritte Welt-Laptop, der mit Linux laufen soll.
"Schwachbrüstig" nennt Bill Gates den Dritte Welt-Laptop, der mit Linux laufen soll.

Scharf ins Gericht mit Linux ging Nicholas Negroponte. Der frühere MIT-Forscher sagte auf der Messe Linuxworld in Boston, der Linux-Code habe im Lauf der Entwicklung Fett angesetzt. "Die Leute denken nicht mehr an kleine, schnelle und dünne Systeme", sagte Negroponte in seiner Keynote. "Plötzlich ist das wie ein sehr dicker Mensch, der die meiste Energie darauf verwendet, das Fett zu bewegen. Und Linux macht da keine Ausnahme. Es ist auch fett geworden."

Negroponte war nach Boston gekommen, um als Vorsitzender der Stiftung "One Laptop Per Child" für den mit Linux laufenden Dritte Welt-Laptop zu sprechen. Doch er nutzte seinen Vortrag, um Linux-Entwicklern die Hausaufgabe schlanke Betriebssysteme mit auf den Weg zu geben.

Der 100 Dollar-Computer, der jetzt nicht mehr notfalls mit einer Kurbel zum Laufen gebracht werden soll, sondern vielleicht mit einem Pedal, war erst kürzlich von Microsoft-Chef Bill Gates als zu schwachbrüstig kritisiert worden.

Dazu sagte Negroponte, es gehe "nicht um einen schwachen Computer. Sondern um einen schlanken, schnellen Rechner". Im Übrigen sei Microsoft mit von der Partie. "Wir sprechen ständig mit Microsoft", sagte Negroponte. "Wir schicken ihnen unsere Entwicklungs-Boards. Sie werden dafür eine Windows-CE-Version machen. Was soll das also, mich öffentlich zu kritisieren?" (wl)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!