Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.1980

Nicht alle Stellenanzeigen signalisieren Bedarf:

NÜRNBERG (CW) - Nicht alle Stellenanzeigen in den Zeitungen zeigen einen echten Personalbedart des ausschreibenden Unternehmens an. Dies erklärte Helmut Minta, Stellvertretender Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg, in seiner Begründung, warum der Stellenmarkt nicht als Indikator für die Anzahl der offenen Stellen zu werten Ist.

Je nach Branche und Region, so war aus der Bundesanstalt zu erfahren, haben zwischen 20 und 30 Prozent der Stellenanzeigen ohne Chiffre einen anderen Grund als die direkte Suche nach Personal. Die Annoncen können reine Imagewerbung darstellen, oder dem Unternehmen eine größere Bedeutung verleihen wollen, als tatsächlich der Fall ist. Intensive Suchanzeigen vermögen die schlechte Geschäftslage zu verschleiern, sie checken den Personalmarkt ab, um zu sehen, was er hergibt, um nur einige Beispiele zu nennen. Weitere Motive sind nach Angaben der Bundesanstalt Pläne zur Betriebsverlagerung oder, wie im öffentlichen Dienst, die obligate Ausschreibung, obwohl ein geeigneter Stelleninhaber schon längst gefunden ist.