Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nicht ganz die Hälfte am Gemeinschaftsunternehmen Industrias de Telecommunication S.A. (Intelsa) wird die Telefon AB LM Ericsson mit einer Beteiligung von 49 Prozent vom spanischen Partner Cia Telefonica de Espana S.A. übernehmen. Die Transaktion soll b

01.05.1987

Nicht ganz die Hälfte am Gemeinschaftsunternehmen Industrias de Telecommunication S.A. (Intelsa) wird die Telefon AB LM Ericsson mit einer Beteiligung von 49 Prozent vom spanischen Partner Cia Telefonica de Espana S.A. übernehmen. Die Transaktion soll bis Anfang Mai abgeschlossen sein. Telefonica habe Ericsson gebeten, die restliche Beteiligung von Intelsa zu erwerben, teilte ein Sprecher des schwedischen Unternehmens mit. Intelsa wurde vor 18 Jahren von beiden Unternehmen zur Produktion digitaler Telefonvermittlungsstellen gegründet und beschäftigt rund 2400 Personen. Der Umsatz liegt bei 800 Millionen schwedischen Kronen jährlich.

Ein Abkommen haben Rank Xerox und Econocom International B.V. unterzeichnet, das Econocom die Vertriebsrechte für den Ionenstrahldrucker "Xerox 4060" und das Desktop-Publishing-System "Xerox Documenter" in den wichtigsten europäischen Ländern bewilligt. Die Xerox-Produkte sollen Econocoms Position auf dem Laserdrucker-Markt verstärken, während Rank Xerox mit Hilfe von Econocom seine Marketing-Aktivitäten ausbauen will.

Mit mehreren unlängst getroffenen Vertriebsabkommen will sich die Vitelic Corp., San Jose, in Europa etablieren. In Frankreich wird der amerikanische Halbleiter-Lieferant künftig durch das Pariser Vertriebsunternehmen RTF vertreten sein. In Großbritannien wurde Vitelic mit der Sequoia Technology Ltd., Marlow, fündig, und den Vertrieb in der Bundesrepublik Deutschland hat die Münchener Tekelec Airtronic übernommen. Die drei Distributoren sollen die komplette Vitelic-Baureihe von dynamischen und statistischen CMOS-Vorrichtungen für den direkten Zugriff vertreiben.

Die Aachener EAI Electronic Associates GmbH wird künftig die ISI-Integrated Systems Inc., Palo Alto, in der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz, den Beneluxländern und in Österreich vertreten. Die ISI-Softwarepalette umfaßt unter anderem Matrix X, System Build, Max-100 und AutoCode. Die Softwarepakete können auf Sun-, Apollo- und Micro-VAX-Workstations sowie auf diversen VAX- und IBM-Anlagen eingesetzt werden.

Die AEG AG ordnet ihre Prozeßrechner-Aktivitäten neu und gründet dafür den Fachbereich Modcomp. Darin organisiert sind zwei AEG-Gesellschaften; die im April 1986 zu 100 Prozent übernommene amerikanische Modular Computer Systems Inc. mit Sitz in Fort Lauderdale/Florida und die deutsche Modcomp GmbH, Konstanz. Das geplante Umsatzvolumen des neu organisierten Geschäftsbereiches für 1987 liegt bei 200 Millionen Mark.

Die DDC Pertec-Gruppe Chatsworth/Kalifornien, meldet den Abschluß eines Distributions-Vertrages mit dem europäischen Unternehmen Synelec. Das für DDC Pertec vertretene Programm umfaßt unter anderem Winchester-Plattenlaufwerke. Das Kundenspektrum reicht vom Fachhändler mit Mixed Hardware über Softwarehäuser bis zu OEM-Großkunden. Für 1987 peilt Synelec einen Umsatz in Höhe von 60 Millionen Mark an.

Mit CAD/CAM-Systemen will die im April gegründete Caesar Datensysteme GmbH im Markt Fuß fassen. Die Produktpalette der Newcomer reicht von Meßdatenerfassungs- und -übertragungssystemen über Echtzeit-Interfaces und PC-Steckboards bis hin zu Workstations auf PC- und AT-Basis. Darüber hinaus bietet Caesar Anwendungssoftware und Schulungen.

Im hartumkämpften Kreditkartenbereich will sich die im April gegründete Eurocard Service GmbH etablieren, die bereits über eine halbe Million Kunden hat. Das neue Unternehmen ist eine 100prozentige Tochter der Gesellschaft für Zahlungssysteme mbH (GSZ) in Frankfurt. Klaus Engelskirchner und Horst L. Hönig wurden zu Geschäftsführern der Eurocard GmbH ernannt. Vorher haben sie bei der Gesellschaft für Zahlungssysteme die Bereiche Eurocard-Vertrieb und Kundenbetreuung geleitet. Die Mutter wird auch in Zukunft die Eurocard-Umsätze verrechnen und entwickelt darüber hinaus im Auftrag des deutschen Kreditgewerbes neue kartengesteuerte bargeldlose Zahlungssysteme.

Die Merkur Organisations- und Handelsgesellschaft mbH, Rüsselsheim, übernimmt die Aktivitäten der Contraves GmbH Stockach im Bereich Computer Aided Design (CAD). Im Rahmen dieser Übernahme wird durch die Merkur GmbH ein selbständiges Unternehmen mit 90 Mitarbeitern gegründet, das unter "STI Strässle Technische Informationssysteme AG" firmiert. Die Firma Merkur ist bereits mit einer Mehrheitsbeteiligung bei der Strässle Industrie-Informatik GmbH, Stuttgart, etabliert. Für die Strässle-Gruppe mit insgesamt 223 Mitarbeitern wird nach Aussagen der Geschäftsführung für das laufende Jahr ein Umsatz von 77 Millionen Mark erwartet.

Informationen über Herstellungs- und Dienstleistungsprogramme von etwa 50 000 bundesdeutschen Unternehmen sind ab sofort über die Bertelsmann Informationsservice GmbH abrufbar. Rund 3 Millionen Firmen-, Register- und Managementdaten deutscher Kapitalgesellschaften stehen mit der Firmendatenbank des Verbandes der Vereine Creditreform zur Verfügung.