Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.07.2007

Nicht nur für Großunternehmen

Diana Gfroerer,
Mittelstandskunden suchen nach günstigen Lösungen, ohne qualitative Abstriche machen zu müssen. Ferner verlangen sie, dass der Daten-Server mit den Geschäftsanforderungen wachsen und auf schwankende Arbeitslasten reagieren kann.

Datenbankserver müssen heute einiges auf dem Kasten haben, um die Anforderungen großer Unternehmen, aber auch der mittelständischen Anwender zu erfüllen: Informationsintegrität, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Schnelligkeit und Skalierbarkeit sind heute unabdingbar. Gleichzeitig suchen gerade Mittelstandskunden nach kostengünstigen Lösungen, ohne bei der Qualität Abstriche machen zu müssen. Außerdem wollen sie sicher sein, dass der Datenserver mit den geschäftlichen Anforderungen wachsen und auf schwankende Arbeitslasten ohne aufwändige Anpassungen reagieren kann. Datenbankhersteller IBM reagiert auf dieses Anforderungsprofil mit einem Hybridsystem, das es auch in individuell angepassten Editionen gibt.

Die meisten Datenbankhersteller haben mittlerweile Produkte auf dem Markt, die mehr oder weniger auf die vielseitigen Anforderungen des Marktes abzielen. Die Schwierigkeit dabei ist jedoch häufig, die hochwertigen Funktionen auch auf die mittleren Marktsegmente abzustimmen. So bietet etwa auch die Open-Source-Gemeinde bereits Datenbanksysteme, die zwar wegen des klaren Preisvorteils attraktiv erscheinen, bei denen jedoch beispielsweise hinsichtlich der Skalierbarkeit deutliche Abstriche zu machen sind.

Eine fundiertere Antwort auf die genannten Anforderungen liefert das Konzept des Hybriddatenservers, wie es in der Version 9 der IBM Datenbank DB2 verwirklicht ist. Dieses System optimiert die Verwaltung von relationalen wie auch XML-Daten. Die XML-Daten müssen dabei nicht wie bei anderen relationalen Datenbanken als Large Object gespeichert oder auf relationale Spalten in Tabellen abgebildet werden, sondern werden in ihrem nativen hierarchischen XML-Format abgelegt. Außerdem bietet es innovative Funktionen wie etwa Selbst-Management- und Selbst-Tuning-Funktionen. Diese neue Datenbank bietet IBM auch seinen mittelständischen Kunden.

Moderne Technik auch für Mittelständler

Besonders konzipiert für Lösungsanbieter und mittelständische Unternehmen, bietet sich DB2 Express 9 als kostengünstige und einfach zu verwaltende Datenbank für die Implementierung von E-Business-Lösungen unter Microsoft Windows, Sun Solaris (x86) und Linux an. DB2 Express 9 verfügt über denselben Datenbankkern wie die anderen Editionen der DB2-Familie, ist jedoch durch die Lizenzierung auf maximal zwei Prozessoren und 4 GB Hauptspeichernutzung beschränkt. Der Nutzer bestimmt die Datenbankgröße, Anzahl der Datenbanken und Instanzen und die Anzahl der Benutzer. Die Lizenzbedingungen geben ihm diesbezüglich absolute Freiheit.

Speziell für Lösungsanbieter

DB2 stellt mit der integrierten DB2 Developer Workbench eine Eclipse-basierte Umgebung zur Entwicklung von Datenbankanwendungen zur Verfügung. Auch Softwareentwickler, die Anwendungsinfrastrukturen wie PHP, Java, Perl, Ruby on Rails oder .NET verwenden, dürfen sich über eine nahtlose Integration ihrer Anwendungsinfrastruktur in DB2 freuen.

Lösungsanbieter schätzen die einfache Integration der DB2 Express Edition in ihre Softwarelösung. Sie kann interaktionsfrei zusammen mit der Anwendungssoftware installiert werden und eignet sich sowohl für transaktionsverarbeitende Anwendungen als auch für Business-Intelligence- und Content-Management Lösungen.

Außerdem ist sie skalierbar und plattformunabhängig. Anwendungen, die für DB2 Express entwickelt wurden, laufen unverändert auf anderen DB2-Editionen. Der Lösungsanbieter kann mit den Kundenanforderungen wachsen, ohne sich über die darunter liegende Datenbank Gedanken machen zu müssen.

Neben dieser besonderen Flexibilität der Datenbank verfügen alle DB2-Editionen über sogenannte "autonomic"-Funktionen, die beispielsweise bei schwankenden Lasten eine automatische Anpassung der Hauptspeichernutzung oder eine automatische Plattenspeicherverwaltung vornehmen. Lebenswichtige Funktionen wie beispielsweise Backup lassen sich sehr einfach und sogar automatisch durchführen. Das verringert den Aufwand für den Anwender beträchtlich.

Beispiele Banken und Versicherungen

Vor allem viele Partner aus der Finanzbranche vertrauen bereits auf die Express-Version des neuen Hybriddatenbankservers. Die Firma GenoData zum Beispiel bietet IT-Lösungen für Banken, angefangen bei der Gesamtsteuerung bis hin zur Vertriebssteuerung und nutzt dabei - unterstützt von IBM Partner LIS.TEC-DB2 Express als Datenbank. Jens Orhanovic, Geschäftsführer von LIS.TEC, zur Wahl der Datenbank: "DB2 Express ist eine stabile, sichere, performante Datenbank. Sie hat einen großen Leistungsumfang und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, das unseren Kunden, wie zum Beispiel GenoData, zugute kommt. Hinter DB2 Express stehen die Erfahrung und das Know-how eines namhaften Herstellers. Das gibt unseren Kunden zusätzliche Sicherheit in Bezug auf Verfügbarkeit und Unterstützung in der Zukunft."

Andere DB2-Funktionen sind für den Betrieb größerer Datenbanken wichtig, wie zum Beispiel die Features Data Row Compression und Table Partitioning. Durch den Einsatz der neuen DB2-9-Funktion der Datenkompression ("Data Row Compression") wird der Platzbedarf der Daten um circa 50 Prozent und mehr reduziert. Weiterhin werden die Performance der Anwendung verbessert und die Zeiten für die Datenpflege reduziert. Durch den Einsatz des DB2-9-Features Partitionierung ("Table Partitioning") werden die wesentlichen Tabellen nach Jahren eingeteilt. Dadurch können ältere Partitionen auf kostengünstigere sekundäre Speichermedien ausgelagert werden. Nur die Partition "laufendes Jahr" und der aktive Datenbankteil müssen gesichert werden. Die Leistung bleibt bei zunehmender Bestandsalterung nahezu konstant

Diese Funktionen gaben zum Beispiel für den IBM-Partner FJH AG den Ausschlag, dessen Standardsoftware FJA Life Factory für die Versicherungsindustrie nun von neuen Funktionen von IBM DB2 9 profitiert.

Auch für den Partner mip sind diese Features ausschlaggebend

"mip als Datawarehouse-Spezialist arbeitet seit Jahren mit den unterschiedlichen DB2-Versionen. Durch Eigenschaften wie Komprimierung, Partitioning oder XML-Speicherfähigkeit sehen wir DB2 als eine Datenbank, die auf Linux, Unix und Windows hohe Zukunftssicherheit und Performance gewährleistet", so Ursula Flade-Ruf, mip Geschäftsführerin.

DB2 Express-C

Um den Einstieg zu erleichtern, bietet IBM mit DB2 Express-C (C = Community) eine lizenzkostenfreie Community-Version von DB2 Express an. DB2 Express-C basiert auf der gleichen Datenbank wie DB2 Express, ist im Funktionsumfang jedoch leicht eingeschränkt. So fehlen zum Beispiel bestimmte Replikationsfunktionen, die webbasierten Tools sowie der Support für DB2 Extender DB2 Connect, HADR, APPC und Netbios. DB2 Express-C beinhaltet jedoch die volle XML-Unterstützung (pureXML). Der kostenlose Support beschränkt sich auf den Inhalt und das Forum der DB2-Express-C-Web-Community-Internetseite. DB2 Express-C eignet sich vor allem für Neueinsteiger unter den Lösungsanbietern, die sich im Markt etablieren wollen.