Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1986 - 

Pilotphase mit Siemens-System "EMS 5800 Office" eröffnet:

Niedersachsen automatisiert Landesverwaltung

HANNOVER (sch) - Eine mehrjährige Pilotphase zum Test neuer Informations- und Kommunikationstechniken hat kürzlich die niedersächsische Landesverwaltung gestartet. Großgeschrieben sind im Rahmen der angesetzten Projekte vor allem Herstellerunabhängigkeit und die Unterstützung standardisierter Schnittstellen.

Als Auftakt der Pilotphase ist die Installation des Bürosystems "EMS 5800 Office" von Siemens zu werten, das im Rahmen eines Anwenderkongresses der Konrad-Adenauer-Stiftung auf der CeBIT erstmals öffentlich unter die Lupe genommen werden kann. Die genannte Anlage dient derzeit im niedersächsischen Landesverwaltungsamt dazu, die sich beim öffentlichen Dienst bewerbenden Zeitsoldaten zu erfassen und die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten und Texte zu verarbeiten.

Die weiteren Projekte stecken allerdings erst in der Planung. Welcher, respektive welche Hersteller hier zum Zuge kommen werden, steht noch nicht fest. Wahrscheinlich will man sich nicht an einen Anbieter binden, denn - so Hans-Joachim Kloos, Koordinator der Informationsverarbeitung in der niedersächsischen Landesverwaltung - "wir haben etwas gegen Monokulturen".

Versuche mit digitalen Nebenstellenanlagen und vernetzten Mikrocomputersystemen stehen als nächste Implementationen auf dem Programm. Dabei wollen die niedersächsischen Landesbehörden auf jeden Fall in Richtung ISDN marschieren.

Wichtig wird langfristig auch die Einbindung etwaiger Bürokommunikationslösungen in die bereits vorhandenen Netze sein. Ressortübergreifend steht in diesem Bundesland ein Informationsnetz auf der Basis von Hfd zur Verfügung, an das Siemens-Mainframes, rund 1600 Terminals und zum Teil auch schon intelligente Vorrechner angeschlossen sind. Daneben gibt es noch ein Inhouse-Spezialnetz für die Finanzverwaltung mit IBM-Philosophie.

In diesem Zusammenhang betont Kloos, daß seine Abteilung die Schnittstellen- beziehungsweise Software-Standardisierung vorantreiben möchte: "Wir sind glühende Anhänger der OSI-Konzeption und halten auch manches von Unix."