Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.1980 - 

Hewlett-Packard kontra DEC:

Niedrigpreis-Version des Modells HP1000

GRENOBLE (de) - Eine "Niedrigpreis"-Serie des Modells 1000 hat Hewlett-Packard für den OEM-Markt angekündigt. "Wir wollen der "leading company in technical computers", Digital Equipment Marktanteile abknöpfen unterstrich Paul Ely, General Manager der Computer-Gruppen von Hewlett-Packard, die Produktphilosophie neuen Serie.

Die für Anwendungen in den Bereichen Meßtechnik und Prozeßsteuerung konzipierte "HP 1000 L-Serie" (L für Lowcost) zeichnet sich nach HP-Angaben durch eine Architektur der "verteilten Intelligenz" aus, die durch die Verwendung von CMOS-SOS LSI-Technik ermöglicht wurde. Angeboten wird HP-Waffe gegen DEC's PDP-11/04, 34 als Platine, als Prozessor zum Einbau Gestelle und als System. Für die Platinenversion beginnen die Preise bei rund 5200 Mark, die kleinste Systemausführung kostet an die 10 000 Mark.

Das OEM-Baby läuft unter dem Betriebssystem RTE-L, einem neuen Mitglied der "Real-Time-Executive Operating System" - Familie von Hewlett-Pakard. Programmiert wird die Serie HP 1000 L in Fortran IV, Basic und Assembler.