Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Luft holt über eine halbe Milliarde Mark vom Kapitalmarkt:

Nixdorf erhöht Kapital um 80 Millionen Mark

17.10.1986

PADERBORN (CW) - Rund 45 Prozent unter dem aktuellen Börsenkurs hat die Nixdorf Computer AG Ihren Aktionären neue Aktien angeboten. Im Zuge der Kapitalerhöhung um 80 Millionen Mark können Inhaber von Nixdorf-Papieren insgesamt 1,6 Millionen Anteilsscheine zu 400 Mark pro Stück erstehen.

Die Abnahme der verbilligten Aktien, die für das laufende Geschäftsjahr schon zu einem Viertel dividendenberechtigt sein werden, ist jedoch beschränkt. Laut Nixdorf gilt ein Bezugsverhältnis von 6 zu 1; also muß der Käufer jeweils sechs alte Aktien besitzen, um eine neue kaufen zu können. Die Transaktion bringt den Paderbornern mit 640 Millionen Mark einen Betrag in die Kasse, der das Grundkapital übersteigt. Dieses liegt nach der Erhöhung bei 560 Millionen Mark.

Mit der Aufstockung hat die Nixdorf AG zwei Drittel des von der Hauptversammlung genehmigten Kapitals in Höhe von 120 Millionen Mark ausgeschöpft - je 40 Millionen Mark in Form von Stamm- und von Vorzugsaktien. Die ebenfalls genehmigte Optionsanleihe von 500 Millionen Mark hingegen läßt das Unternehmen zur Zeit noch offen.

Den Kapitalbedarf begründete Klaus Luft, der Vorstandsvorsitzende der Nixdorf AG, mit den Kosten des geplanten "Wachstums in Eigenständigkeit". Vor allem wolle der Konzern in die Forschung und Entwicklung auf dem ISDN-Gebiet investieren. Vor kurzem hatte außerdem die US-Tochter den Abschluß eines umfangreichen Liefervertrags mit der Handelskette Montgomery Ward gemeldet; dieser Abschluß im Wert von 100 Millionen Dollar gilt nicht nur als größter Einzelauftrag in der Firmengeschichte, sondern als Eisbrecher im schwierigen Nordamerika-Geschäft. Offenbar sieht Luft auch hier größere Investitionen auf sich zukommen, wenn Montgomery Ward kein Einzelerfolg bleiben soll. Aufgrund des beschleunigten Dollarverfalls - fällt jedoch bei der in Deutschland hergestellten Hardware (etwa 50 Prozent des Auftragsvolumens) die Marge deutlich niedriger aus als bei früheren Geschäften: Die Entwicklung der Währungskurse verteuert die US-Aktivitäten, der Kapitalbedarf steigt.