Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.06.1984 - 

"Gesellschaft für neue Berufe" soll im Sommer Arbeit aufnehmen:

Nixdorf: Geld für Fachkräfte in Berlin

BERLIN (CW) - Zusammen mit zwei noch nicht genannten Unternehmen will die Nixdorf Computer AG in Berlin eine "Gesellschaft für neue Berufe" gründen. Aufgabe der Einrichtung wird es sein, Berufswege für junge Menschen im DV-Bereich zu finden sowie Anstöße für eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung zu geben.

Bis zur Sommerpause soll sich die Gesellschaft konstituiert haben, erklärte Nixdorf-Pressesprecherin Angelika Böttcher. Unterstützung hat auch der Berliner Senat zugesagt. Er wird einen Zuschuß von sechs Millionen Mark degressiv über drei Jahre gewähren. Hinter dem Projekt steht die Idee, den Mangel an Fachkräften in Berlin, insbesondere bei der Bürokommunikation, zu reduzieren. Nach den Worten des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Paderborner Computerherstellers, Klaus Luft, verfüge Berlin über zuwenig qualifizierte Arbeitskräfte. Diese aber seien letztendlich ausschlaggebend für Investitionen in der Stadt.

Nixdorf will 1984 die Zahl der Mitarbeiter in Berlin auf mehr als 1350 aufstocken. Man hätte schon mehr Einstellungen vorgenommen, wenn genügend Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt wären, sagte Luft. In der Fertigung werden derzeit 650 Mitarbeiter beschäftigt, im Forschungs- und Entwicklungszentrum soll die Zahl von gegenwärtig gut 300 auf rund 400 steigen, im Vertrieb ist eine Aufstockung von 110 auf 130 geplant.

Der Baubeginn des neuen Nixdorf-Werkes in Berlin-Wedding ist auf dieses Jahr angesetzt. In den ersten beiden Bauabschnitten sollen mit einem Investitionsaufwand von rund 100 Millionen Mark bis 1987 Produktionsanlagen auf einer Fläche von 42 000 Quadratmeter entstehen. Die Zahl der Beschäftigten wird sich dadurch in der Fertigung auf rund 1500 erhöhen. In der Endausbaustufe des Werkes - Luft nannte einen Zeitraum von 12 bis 15 Jahren - sollen dann 120 000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung stehen.